Was zu Hause wirklich ärgerlich sein kann, wenn man sich einen Wäschetrockner gekauft hat und dieser irgendwann aber nicht mehr richtig trocknet. Nicht immer ist hier der Wäschetrockner defekt. Auch als Laie kann man hier etwas unternehmen und schon mit kleinen Mitteln ist der Wäschetrockner dann wieder hundert prozentig einsetzbar.

Erste Schritte

Wenn der Wäschetrockner nicht mehr richtig trocknet, sollte im ersten Schritt das Flusensieb einmal kontrolliert werden.  Im Flusensieb werden Schmutzreste, wie z.B. Haare oder Flusen, aufgefangen. Daher muss dieses Flusensieb sogar regelmäßig kontrolliert und gereinigt werden. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, kontrolliert kurz das Flusensieb nach jeder Trocknung. Dies kostet nicht viel Zeit und ist wirklich schnell erledigt. Bei den meisten Wäschetrocknern ist das Flusensieb an der Vorderseite (wie bei einer Waschmaschine) angebracht. Hier einfach die Klappe aufmachen und das Sieb kann entnommen werden.

Flusensieb reinigen

Wenn das Flusensieb draußen ist, dann den Schmutz vorsichtig entfernen. Hierbei auch darauf achten, ob das Flusensieb an sich noch intakt ist und keine Löcher oder Risse aufweist. Wenn dieses Sieb defekt sein sollte, dies bitte umgehend ersetzen. Ersatzteile bieten alles Hersteller entsprechend an und diese Kleinigkeiten sind viel günstiger als ein neuer Wäschetrockner.

Vorderen Temperaturfühler prüfen

Wenn der Trockner nicht mehr richtig trocknet kann dies auch am vorderen Temperaturfühler liegen. Bei vielen Wäschetrocknern ist dieser Temperaturfühler in der Nähe des Flusensiebes verbaut. DIes ist meist in der Öffnung des Flusensiebes und man merkt es durch eine Erhebung und eienr metallischen Oberfläche. Hier nur danach schauen, ob sich dort Verschmutzungen festgesetzt haben und diese bei Bedarf vorsichtig entfernen. Den ein verschmutzter Temperaturfühler gibt einfach falsche Werte aus und dadurch wird die Trocknung beeinflusst.

Kondensator prüfen und reinigen

Nun ist der Kondensator eines Wäschetrockners an der Reihe. Auch der Kondensator sollte regelmäßig geprüft und gereinigt werden. Dieser Kondensator ist bei vielen Modellen (ohne automatische Reinigung) einfach von vorne aus zugänglich. Hier muss auch nur die Abdeckung entfernt werden (siehe Bedienungsanleitung). Durch den Kondensator wird Wasser aus der feuchten Luft entzogen und in einen Behälter oder Schlauch (je nach Modell) abgeführt. Hier darauf achten, dass die Rippen des Kondensators nicht verschmutzt sind. Ansonsten mit Wasser oder auch Druckluft die Rippen wieder frei machen.

Abfluss vom Kondensator

Der Wasserabfluss sollte nun auch kontrolliert werden, da dieser nicht verstopft sein sollte. Dieser Abfluss befindet sich am Ende des Kondensators und sollte nicht verschmutzt sein. Wenn sich hier Wasser staut, kann die Wäsche einfach nicht mehr richtig trocken werden. Danach kann der Kondensator wieder eingesetzt werden und es in an der Zeit, einen Testlauf des Wäschetrockner vorzunehmen. In vielen Fällen trocknet der Wäschetrockner wieder wie am ersten Tag.

Videoanleitung Wäschetrockner Wartungsarbeiten

Google+ Twitter Facebook