Rasenmäher Einkaufsführer » erst-informieren.de

Einen Rasen in Ordnung zu halten ist eher eine Phantasie als eine Notwendigkeit, aber wer will schon einen unordentlichen Rasen haben, wenn er die wichtigste äußere Dekoration ist? Die Mäherfahrung ist von Benutzer zu Benutzer unterschiedlich. Der Hauptunterschied liegt im verwendeten Mähwerk. Die Wahl eines Rasenmähers wird durch die einfache und bequeme Handhabung, Ihren Gartentyp und einige persönlichen Vorlieben bestimmt. Eines ist sicher – es gibt immer einen perfekten Mäher für jeden. Allerdings ist eine eingehende Analyse der Mähertypen unumgänglich, um eine Entscheidung zu treffen, mit der Sie lange zufrieden sein werden. 

Auswahl eines Rasenmähers

Wenn Sie sich entscheiden, einen neuen Rasenmäher zu kaufen, müssen Sie zunächst einmal verstehen, wofür Sie ihn brauchen. Rasen sind nie identisch! Abhängig von den Besonderheiten des Grundstückes und Ihrer körperlichen Verfassung wird die Wahl eines Rasenmähers variieren. Es gibt ein paar Dinge, die Sie lernen und verstehen müssen, bevor Sie sich die verfügbaren Modelle ansehen.

Kennen Sie Ihren Garten

Größe Ihres Gartens

Es gibt keinen Rasenmäher, der auf den Grundstück aller Größen perfekt funktioniert. Die Größe Ihres Grundstückes hilft Ihnen bei der Entscheidung, welcher Mäher für Sie am besten geeignet ist.

Sagen wir, wenn Ihr Grundstück kaum einen halben Hektar erreicht, Sie ihn aber gut aussehen lassen wollen, denken Sie an manuelle Spindelmäher. Sie arbeiten mit wenigen Messern und arbeiten ohne Öl oder Benzin. Seien Sie jedoch bereit, dass solche Mäher etwas Kraft brauchen. Suchen Sie nach Modellen mit fast 18-19 Zoll Schnittbreite.

Vielleicht mögen Sie auch benzinbetriebene oder elektrische Schubrasenmäher. Benzin oder Batterie treibt die Messer an, während Sie den Mäher schieben müssen.

Wenn Ihr Hof ist fast einem dreiviertel Hektar umfasst, sollten Sie eine Walk-Behind-Rasenmäher anschauen. In diesem Fall wählen Sie besser die Mäher mit kleineren Mähwerken. Es wird empfohlen, eine Schnittbreite von ca. 20 Zoll zu wählen. Kleine Grundstücke neigen dazu, einige schmale Durchgänge zu haben, und diese Schnittbreite sollte dort gut sein.

Auch für diese Grundstücksgröße sind kabelgebundene Elektromäher geeignet. Sie brauchen kein Benzin oder Öl, um es zu benutzen. Allerdings sind solche Mäher nicht sehr gut, wenn man viele Hindernisse auf dem Weg hat und viel manövrieren muss. In diesem Fall könnten Sie stattdessen kabellose Elektro-Rasenmäher in Betracht ziehen.

Oder Sie bevorzugen benzinbetriebene Schubmäher oder selbstfahrende Rasenmäher. Sie sind in der Regel leistungsfähiger als Elektro-Rasenmäher.

Wenn Ihr Grundstück größer ist als ein dreiviertel Hektar sein sollte, ist ein Heckmotor-Rasenmäher die bessere Wahl. Sie bieten eine ausgezeichnete Sicht und Manövrierfähigkeit zwischen den Bäumen, Sträuchern und Blumenbeeten. Ihre Mähwerke reichen in der Regel von 28 bis 42 Zoll und mähen große Flächen in einem Arbeitsgang. Suchen Sie nach Modellen mit 12-20 PS Motoren.

Wenn Sie einen wirklich großes Grundstück von 1 bis 3 Hektar haben, sollten Sie einen Rasenmäher mit einem Minimum von 38 Zoll Mähwerk in Betracht ziehen. Solche Mäher sind am besten geeignet für große Flächen mit vielen Bäumen und Sträuchern. Sie bewältigen mühelos alle Kanten. So können Sie Ihren gesamten Rasenbereich schnell genug mähen. Für solche Größen sollten die Mäher mit 14-16 PS-Motoren ausreichen.

Haben Sie einen noch größeres Grundstück? Wahrscheinlich benötigen Sie einen größeren Zero-Turn-Mäher. Sie müssen auf die Optionen konzentrieren, die etwa 44-54-Zoll-Schnittbreite und mindestens 18 PS-Motoren haben.

Das Terrain Ihres Gartens

Wenn Ihr Grundstück flach genug ist, sollte ein handgeführter Rasenmäher eine gute Wahl für Sie sein. Das Mähen von flachen Höfen ist viel einfacher als das Mähen von Hängen und unebenen Flächen. Von Ihnen werden keine nennenswerten Anstrengungen verlangt, auch wenn Sie selbst einen Mäher schieben müssen. Hintergehbare Mähwerke sind erschwinglich und bieten praktische Ausstattungsoptionen.

Wenn Ihr Hof jedoch viele Hügel und Hänge hat, empfehlen Ihnen Experten, einen der selbstfahrenden Rasenmäher zu wählen. Achten Sie auf die Modelle, die große Räder haben, besonders die hinteren. Mit solchen Mähern wird es einfacher sein, über ein unwegsames Gelände zu manövrieren. Jeder Mäher ist mit einer Rate gekennzeichnet, die seine Fähigkeit, steile Hänge zu mähen, bestimmt. Es wird normalerweise von 1 bis 15 Grad bewertet. Wählen Sie die mit einer höheren Nummer.

Sie können auch Rasenmäher für solche Geländeformen verwenden. Normalerweise können sie jedes Gelände bewältigen, aber einige Modelle schaffen es immer noch besser. Seien Sie einfach bereit, für jeden der Aufsitzrasenmäher mehr zu bezahlen.

Zu beachten ist jedoch, dass das Mähen auf unebenem Gelände gefährlich sein kann. Es wird empfohlen, die Hügel auf und ab zu mähen, wenn Sie einen Aufsitzmäher verwenden.

Eine weitere wichtige Sache, wenn Sie einen Mäher für unwegsames Gelände wählen, ist die Mähwerksbreite. Wenn Ihr Garten offen ist und keine Bäume oder engen Gänge hat, werden Sie sich beim Mähen und Manövrieren sicher fühlen. Wenn Ihr Grundstück immer noch enge Passagen hat, wählen Sie besser 30-32 Zoll. Alles in allem erfordern unebenes Gelände Mähwerke mit guter Traktion und Stabilität.

Ihre körperliche Verfassung

Die Wahl eines Mähers sollte auch von der Person abhängen, die ihn benutzen wird. Faktoren wie Alter und Geschlecht bestimmen, wie stark Sie einen Mäher benutzen. Zum Beispiel, wenn Sie nicht stark genug sind, sollten Sie nur selbstfahrende Modelle in Betracht ziehen. Selbst wenn Ihr Hof klein ist, kann es für Sie zu schwierig sein, einen Mäher zu schieben und die Messer selbst anzutreiben.

Oder sagen wir, wenn Sie Schwierigkeiten beim Gehen haben, aber gerne Ihren Rasen mähen würden, ist die beste Option für Sie ein Rasentraktor. In diesem Fall, selbst wenn Ihr Hof wirklich klein ist, können Sie keinen Mäher benutzen. Es könnte auch ein anderes Szenario geben – Ihr Grundstück ist mehr als einen Hektar groß, aber Sie sehen das Mähen als perfektes Training. Dann kaufen Sie sich doch einfach einen Rasenmäher, am besten den, der es Ihnen erlaubt, die Geschwindigkeit zu regulieren und regelmäßig zu trainieren, wenn Sie mähen.

Ebenso gibt es bestimmte Modelle, die wirklich riesig und schwer sind. Für Teenager und Personen, die nicht groß genug sind, wird es sehr unangenehm sein, sie zu benutzen. Es gibt viele kompakte Modelle.

Keines dieser Kriterien ist ein Muss. Die endgültige Entscheidung sollte erst nach Abwägung aller Faktoren zusammen, nicht alleine getroffen werden.

Schubmähertypen für verschiedene Landschaften

Manuelle Spindelmäher

Ein gepflegter Garten ist etwas, bei dem Ihnen manuelle Spindelmäher* helfen können. In der Tat, einer der Gründe, warum Hausbesitzer diese Art von Mähern unter den übrigen wählen, ist der Preis. Aber es ist nicht das Einzige, was gut daran ist.

Manuelle Spindelmäher* werden auch als die ersten Rasenmäher bezeichnet. Obwohl im 20. Jahrhundert viele neue Maschinen auf den Markt kamen, sind diese Modelle immer noch erhältlich.

Sie erfordern Ihre körperliche Kraft, um den Mäher zu schieben und die Messer zum Laufen zu bringen. Die erforderliche Festigkeit hängt von der Ebenheit des Geländes und der Höhe des Grases ab. Aber die Wahrheit ist, dass sie praktisch die gleiche Robustheit wie schwere Mäher mit Motoren benötigen.

Trommelmäher sind in ihrer Konstruktion sehr einfach und bestehen aus mehreren beweglichen Teilen. Sie ähneln einem Wagen, der mit einem langen Griff verbunden ist. Die meisten Modelle haben zwei Haupträder, die an Rollen oder kleineren Stützrädern befestigt sind. Der erste Satz großer Räder gibt die nötige Bewegungskraft, während die Stützräder oder -rollen die Balance bringen. Eine solche Konstruktion erlaubt es, die Klingen schneller zu bewegen als die Räder.

Vorteile

  • Niedriger Preis durch einfachen Aufbau.
  • Geringes Gewicht im Vergleich zu komplexeren Mähern, die mit Benzin oder Strom betrieben werden.
  • Sie sind leise, da sie keinen Lärm erzeugen.
  • Umweltfreundlich, da sie kein Benzin oder Öl verwenden.
  • Mähen Sie das Gras behutsam wie mit einer Schere. Solche Mäher sind besser für Ihr Gras.
  • Sie benötigen keine kostspielige Wartung.
  • Es wird kein Gras in Ihr Gesicht geblasen, wenn Sie es benutzen.
  • Sind sicherer in der Anwendung als leistungsstärkere Maschinen. So können Sie eine Reihe von mähbedingten Verletzungen bei Kindern und Erwachsenen vermeiden.
  • Das Mähen dient als regelmäßiges Training. Der perfekte Weg, um Ihren Körper in Form zu halten.
  • Kann jahrzehntelang funktionieren.

Nachteile

  • Sie müssen regelmäßig verwendet werden, da sie auf überwachsenen Rasenflächen praktisch nicht verwendet werden können.
  • Es dauert länger, einen Rasen zu mähen als bei anderen leistungsstarken Mähern.
  • Erfordert gute Traktion. Wenn Ihr Garten über Sandflächen verfügt, werden Sie Schwierigkeiten haben, Rollenmäher zu verwenden.
  • Es ist schwierig, mit Zweigen und Steinen umzugehen.
  • Sehr ungünstig für bestimmte Rasenarten.
  • Unmöglich, Grasabfälle einzusacken.

Instandhaltung

Es ist nicht schwer, sich um diese Mäher zu kümmern. Sie müssen sie nicht mehr einstellen oder Öle wechseln. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die Sie tun müssen, damit sie lange halten:

  • Entfernen Sie den restlichen Grasschnitt.
  • Reinigen Sie die Klingen.
  • Von Wasser und Regen fernhalten. Andernfalls kann Wasser zu Rostbildung führen.
  • Schärfen der Klingen mit Hilfe von Schleifpaste und Schleifstein. Schärfen Sie die Kanten und feilen Sie eventuelle Grate aus. Verwenden Sie eine Zeitung, um zu testen, wie scharf die Klingen sind.

Bestens geeignet für

Manuelle Spindelmäher sind nicht für große Flächen vorgesehen. Wenn Ihr Garten bis zu einem halben Hektar groß ist, wird dieser Mäher Ihren Bedürfnissen gerecht. Außerdem ist er nur dann von Nutzen, wenn Sie bereit sind, Ihren Rasen regelmäßig zu mähen, denn wenn das Gras zu hoch wird, ist es schwierig oder sogar unmöglich, ihn zu mähen. Wenn Sie häufig und langfristig unterwegs sind, ist ein Spindelmäher nicht das Richtige für Sie.

Alles in allem sind manuelle Spindelmäher am besten geeignet für kleine flache Gärten, die praktisch keine Hügel, Hänge, Sand und Felsen haben. Solche Mäher arbeiten am besten mit weichem, nicht überwuchertem Gras.


Elektrische Rasenmäher

Der Elektro-Rasenmäher* ist eine gute umweltfreundliche Alternative zu benzinbetriebenen Maschinen. Sie müssen beim Betrieb weder Benzin riechen noch die Umwelt verschmutzen. Darüber hinaus müssen Sie kein zusätzliches Geld für Öl, Benzin und teure Wartung ausgeben.

Elektro-Rasenmäher* können mit langem und dichtem Gras gut genug umgehen. Es gibt kabelgebundene und kabellose Modelle. Schnurgebundene Modelle arbeiten mit Hilfe einer Steckdose. Schnurlose Modelle arbeiten mit Hilfe der Power-Akkus, die Sie aufladen müssen, bevor Sie wieder mähen. Es dauert in der Regel ein bis zwei Stunden, um sie aufzuladen. Ein handelsüblicher Akku-Mäher kann bis zu einer Stunde arbeiten, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Aber diese Zeit reicht in der Regel aus, um einen kleinen oder mittelgroßen Garten zu mähen.

Die Akkus werden zum Antrieb der Messer verwendet, die das Gras mähen. Um den Mäher voranzutreiben, sind jedoch Arbeitskräfte erforderlich. Wenn Sie keine großen Anstrengungen unternehmen wollen, sollten Sie einen selbstfahrenden Elektromäher in Betracht ziehen.

Im Gegensatz zu einem Rollenmäher haben diese Modelle in der Regel eine Tasche zum Sammeln von Grasschnitt. Sie können das geschnittene Gras entweder auf dem Rasen lassen oder in den Sack sammeln.

Vorteile

  • Umweltfreundliches Mähen;
  • Kein Öl- oder Kraftstofffilterwechsel erforderlich;
  • Extrem leise;
  • Erschwinglicher Preis und niedrige Wartungskosten;
  • Geeignet für verschiedene Grasarten;
  • Clipping-Beutel erhältlich;
  • Leicht zu manövrieren und zu mähen.

Nachteile

  1. Ihre Mobilität ist eingeschränkt, wenn Sie sich für einen schnurgebundenen Rasenmäher entscheiden.
  2. Begrenzte Mähzeit, falls Sie sich für einen Akku-Mäher entscheiden.
  3. Sie haben Angst vor Wasser, auch wenn einige Modelle angeblich gut geschützt sind.
  4. Weniger stark als Gasmäher.

Instandhaltung

Laden Sie die Batterien so lange wie nötig auf. Kontrollieren Sie nach jedem Einsatz die Messer, entfernen Sie das Gras und suchen Sie nach beschädigten Teilen. Schärfen Sie ihn von Zeit zu Zeit, um das Mähen zu verbessern und die Lebensdauer Ihres Mähwerks zu verlängern. Reinigen Sie die Lüftungsöffnungen, da sie anfällig für Verstopfungen sind. Prüfen Sie, ob alle Schrauben und Verbindungselemente fest angezogen sind. Außerdem sollten Sie Ihren Elektro-Mäher trotz der Wasserdichtigkeit einiger Modelle vom Regen fernhalten.

Wenn Sie einen kabellosen Mäher verwenden, informieren Sie sich ausführlich über Ihre Batterie-Spezifikationen. Einige Akkus können für einige Monate ungeladen bleiben, während andere alle ein bis zwei Monate aufgeladen werden müssen. Versuchen Sie, den Akku nicht vollständig zu entladen.

Bestens geeignet für

Manuelle Elektro-Rasenmäher eignen sich am besten für kleine Grünflächen, die bis zu einem halben Hektar groß sind. Experten gehen davon aus, dass sie auf den Höfen mit langsam wachsenden Gräsern mit kaltem Klima gut zurechtkommen. Alles in allem sind diese Mäher ideal für umweltbewusste Hausbesitzer, die einen kleinen, nicht sehr hügeligen Garten haben und das Mähgeräusch auf ein Minimum reduzieren wollen.


Handgeführte Rasenmäher

Rasenmäher, die von hinten geschoben werden, haben eine gute Leistung, wenn der Garten nicht sehr groß ist, besonders wenn es sich nicht um einen selbstfahrenden Rasenmäher handelt.

Handgeführte Rasenmäher* verwenden Benzin, Strom oder gar keine Stromquelle. Wenn Benzin oder Strom verwendet wird, schieben Sie den Mäher, während der Motor die Schaufeln bewegt. Wenn keine Stromquelle verwendet wird, müssen Sie sich nur auf Ihre eigene Stärke verlassen und solche Modelle werden als Spindelmäher bezeichnet (bereits oben erläutert).

Die meisten handgeführten Rasenmäher* verwenden ein Rotationsmähsystem, um das Gras zu mähen. Benzinbetriebene Rasenmäher sind in der Regel leistungsfähiger als elektrische Rasenmäher und kommen mit unebenem Gelände besser zurecht.

Die handgeführten Schubmäher* mähen den Rasen schonend mit einem scherenartigen Messer. Das ist besser für das Gras als der Einsatz von stärkeren Modellen. Im Gegensatz zu selbstfahrenden Maschinen sind handgeführte Schubmäher leichter und damit leichter in unebenem Gelände zu manövrieren. Häufig finden Anwender jedoch handgeführte Rasenmäher nicht benutzerfreundlich. Vor allem Erstbenutzer neigen dazu, mit der Handhabung zu kämpfen.

Gewöhnlich haben die begehbaren Rasenmäher, mit Ausnahme der Rollenmodelle, Absack- und Mulchmöglichkeiten, mit denen Sie Ihren Grasschnitt entweder einsammeln oder über den Rasen werfen können.

Vorteile

  • Gibt Ihrem Körper ein gutes Training.
  • Leicht manövrierbar und leicht.
  • Funktioniert ziemlich gut auf hügeligem Gelände.
  • Geringere Kosten im Vergleich zu leistungsstärkeren Modellen.
  • Eine große Auswahl an Modellen, einschließlich Benzin- und Elektroantrieb.
  • Mulch- und Absackmöglichkeiten in Benzin- und Elektroausführung.

Nachteile

  • Nicht geeignet für Gärten, die größer als ein Hektar sind.
  • Das Mähen kann länger dauern als bei den selbstfahrenden Modellen.
  • Sie sollten beim Mähen immer in Bewegung sein.
  • Benzinbetriebene Modelle sind sehr laut.
  • Gehen Sie nicht mit vielen Anhängseln.
  • Verwirrender Griff für Anfänger.

Instandhaltung

Bei einem elektrischen Handrasenmäher müssen Sie die Messer regelmäßig schärfen und die Batterie alle zwei Jahre austauschen. Im Vergleich zu benzingetriebenen Modellen sind sie praktisch wartungsfrei. Apropos Benzinrasenmäher: Sie müssen regelmäßig Benzin und Öl ersetzen. Auch diese Modelle müssen winterfest gemacht werden.

Bestens geeignet für

Rollenmäher können eine gute Wahl für die Besitzer von Flächen mit einer Größe von maximal 1/3 Hektar sein. Solche Modelle verhalten sich nicht besonders gut auf unebenem Gelände mit vielen Steinen, Sand und dichtem bewachsenem Gras. In der Zwischenzeit eignen sich Elektro-Rasenmäher für Rasenflächen bis zu einer Größe von einem Hektar. Sie können dickeres und höheres Gras schneiden, sowie nicht sehr steile Hänge auf ihrem Weg bewältigen. Benzinbetriebene Rasenmäher sind besser für die gleiche Gartengröße wie elektrische Rasenmäher, da sie leistungsfähiger sind und bewältigen so lockerere und felsige Bereiche effektiver. Im Allgemeinen sind alle handgeführten Rasenmäher die besten für diejenigen, die beim Mähen ein wenig Sport treiben, und für diejenigen, die keine körperlichen Behinderungen haben, die sie am Gehen hindern.


Selbstfahrende Rasenmäher

Wenn Hausbesitzer sich entscheiden, beim Rasenmähen etwas Kraft zu sparen, entscheiden sie sich für selbstfahrende Rasenmäher*. Der Motor treibt die Schaufeln und die Antriebsräder an, während Sie den Mäher nur in die gewünschte Richtung bewegen. Der Motor kann mit Benzin, Batterien, Strom oder Solarenergie betrieben werden.

Selbstfahrende Mähwerke* können entweder eine oder mehrere Geschwindigkeiten haben. Zusätzlich sind sie in Front-(FWD), Heck-(RWD) und Allradantriebsmäher unterteilt. FWD-Maschinen sind sehr leicht zu manövrieren, da man die Vorderräder einfach über den Boden heben kann. Sie werden in der Regel für flaches Gelände empfohlen. RWD-Rasenmäher ermöglichen ein Mähen mit besserer Traktion, besonders wenn Sie die Hänge hin und her mähen. Es ist viel sicherer, auf diese Weise die unebenen Flächen zu mähen, vor allem, wenn Sie es gerne tun. AWD-Optionen sorgen für noch mehr Traktion auf unebenem Gelände.

Die meisten selbstfahrenden Rasenmäher* verfügen über eine Absack- und Mulchoption, mit der Sie den Grasschnitt entweder sammeln oder über den Rasen werfen können. Solche Modelle sind sehr einfach zu starten und sehr benutzerfreundlich.

Vorteile

  • Kein Kraftaufwand zum Schieben des Mähers erforderlich.
  • Leicht zu starten und zu handhaben.
  • Eine große Auswahl an Modellen, die es Ihnen ermöglichen, zwischen leistungsstarken Gasmähern und umweltfreundlichen Elektromodellen zu wählen.
  • Verschiedene Geschwindigkeitsstufen bei einigen Modellen möglich.
  • In den meisten Modellen sind Absack- und Mulchoptionen erhältlich, die es ermöglichen, Gras in natürlichen Dünger zu verwandeln.
  • Solarbetriebene Modelle erhältlich.

Nachteile

  • Benzinbetriebene Mäher sind sehr laut und nicht umweltfreundlich.
  • Batteriebetriebene Mäher haben eine begrenzte Leistung und Betriebszeit.
  • Höhere Kosten im Vergleich zu einfachen Schubmodellen.
  • Zeit- und kostenintensive Wartung.

Instandhaltung

Selbstfahrende Rasenmäher erfordern eine regelmäßige, schrittweise Wartung. Zuerst stellen Sie sicher, dass Sie die Zündkerzen abziehen, bevor Sie etwas tun. Überprüfen Sie alle Schrauben und stellen Sie sicher, dass keine Teile beschädigt sind. Wie jeder Mäher braucht auch der selbstfahrende Rasenmäher ein wenig Reinigung. Entfernen Sie überschüssiges Gras, Schmutz und Blätter von den Messern und anderen Teilen. Aber mach es nie mit deinen Händen.

Ersetzen Sie den Luftfilter und die Zündkerzen ab und zu – sagen wir, vor jeder neuen Mähsaison. Dadurch startet Ihr Rasenmäher leichter und spart mehr Kraftstoff. Wie jeder andere Mäher müssen auch selbstfahrende Modelle scharfe Messer haben. Sie müssen sie etwa zweimal pro Saison schärfen. Und vergessen Sie natürlich nicht, das Öl zu wechseln.

Bestens geeignet für

Da für das Mähen eines Rasens mit Hilfe von selbstfahrenden Rasenmähern nur minimale körperliche Anstrengungen erforderlich sind, sind diese die besten Optionen für große Rasenflächen mit einer Größe von 1 bis 3 Hektar. Auch hügelige Flächen können mit diesem Mähwerkstyp bearbeitet werden. Sie müssen nur aus einer Vielzahl von Optionen wählen. Sagen wir, Heckantriebsmäher sind hier besser.

Der Mäher kann die beste Wahl für eine ältere Person oder eine Person mit unzureichender körperlicher Stärke sein.


Aufsitzmäher

Der Aufsitzmäher* kann mehr Mäharbeiten schneller und einfacher erledigen. Es ist eine Art Mäher, auf dem man sitzen kann. Sie sind unterteilt in Rasentraktoren und Zero-Turn-Mäher. Bei Rasentraktoren befindet sich das Mähdeck darunter und der Motor – vorne. Wenn sich das Mähdeck auf der Vorderseite befindet, handelt es sich um einen Aufsitzmäher ohne Wendekreis. Durch die 4-Rad-Lenkung können solche Mäher scharfe Kurven fahren und leicht manövrieren. Sie sind sehr praktisch, wenn Sie viele Bäume und andere Hindernisse in Ihrem Garten haben. Sie können sie mit Hilfe von Fußpedalen und Hebeln steuern, und Rasentraktoren benutzen Pedale und ein Lenkrad.

Ein Aufsitzmäher* kann potentiell gefährlich sein, deshalb müssen Sie sehr vorsichtig sein, wenn Sie ihn benutzen. Wählen Sie Modelle mit einem automatischen Schalter, der den Motor abschaltet, wenn Sie den Sitz verlassen.

Aufsitzmäher gibt es in verschiedenen Größen. Wenn Sie einen kleinen Aufsitzmäher* mit 14 PS Motor in Betracht ziehen, kostet Sie das sicher mindestens € 1000. Wenn Sie einen großen Garten haben, sollten Sie an einen Rasentraktor denken. Man nennt es scherzhaft einen Aufsitzmäher auf Steroiden. Sie sind stark genug, um viele Anbaugeräte zu tragen, da sie fast 18-24 PS starke Motoren haben. Kleine Traktoren gehen in der Regel mit dem Preis von € 2.500 bis € 4.500. Größere Optionen können Sie sogar € 9.000 kosten.

Vorteile

  • Hohe Geschwindigkeit.
  • Höhere Mähqualität und besseres Gras.
  • Extrem wendig.
  • Geeignet für den gewerblichen Einsatz.
  • Breites Mähdeck, das ein schnelleres Mähen ermöglicht.
  • Erhöhte Stabilität.
  • Kann viele notwendige Anbaugeräte zum Mähen tragen.
  • Es ist einfach, Ersatzteile für sie zu finden.

Nachteile

  • Kann nicht leicht steile Hügel über 10-15 Grad bewältigen.
  • Hoher Kraftstoffverbrauch.
  • Leichtere Modelle haben nicht genug Traktion auf nassem Gras und Hängen.
  • Die meisten Modelle sind benzinbetrieben und daher nicht umweltfreundlich.
  • Elektrische Modelle sind weitaus teurer als Benzinfahrzeuge.
  • Rasentraktoren haben eine geringere Manövrierfähigkeit.

Instandhaltung

Eine regelmäßige Wartung ist unerlässlich, um die Lebensdauer Ihres Aufsitzmähers zu verlängern. Sie müssen das Gras von den Messern entfernen und schärfen. Überprüfen Sie alle Schrauben auf festen Sitz und beschädigte Teile. Luftfilter gelegentlich überprüfen. Öl wechseln, solange der Motor noch heiß ist. Verwenden Sie kein Benzin, das älter als 3 Wochen ist.

Bestens geeignet für

Aufsitzmäher sind ideal für Rasenflächen über einem Hektar. Menschen, die Schwierigkeiten beim Gehen haben und nicht mit handgeführten Mähern umgehen können, sollten stattdessen Aufsitzmäher in Betracht ziehen.

Sie können sowohl für private als auch für gewerbliche Zwecke verwendet werden.


Roboter-Rasenmäher

Automatische Robotermäher* sind in der Lage, kleine, mittlere und große Rasenflächen effektiv zu mähen. Sie bestehen aus zahlreichen mechanischen Komponenten und programmierten Systemen. Fortgeschrittene Roboter-Rasenmäher sind in der Lage, alle Hindernisse auf ihrem Weg zu vermeiden und das Gras in einer von Ihnen bevorzugten Weise zu bearbeiten.

Da solche Mäher keine Absackmöglichkeit haben, mulchen sie den Grasschnitt effektiv über den Rasen, was als gesündere Art des Mähens gilt. Sie verwenden Akkus und eine Stromquelle, weshalb sie im Gegensatz zu Benzinmaschinen die Umwelt nicht belasten. Die meisten Modelle können sich selbst aufladen. Es dauert fast 2 Stunden, um sie zu laden.

Es ist kein menschliches Eingreifen erforderlich. Sie können Ihren Robotermäher* sogar so programmieren, dass er Ihren Rasen zweimal pro Woche mäht und dafür sorgt, dass er immer gut gepflegt aussieht, auch wenn Sie zu viel zu tun haben. Es gibt ein Bedienfeld, in dem Sie die Tage und Zeiten des Mähens auswählen können. Einige fortschrittliche Modelle verfügen über einen Regensensor, der Ihren Roboter bei starkem Regen wieder nach innen schickt.

Vorteile

  • Leicht und kompakt.
  • Es ist praktisch kein menschliches Eingreifen erforderlich.
  • Umweltfreundlich
  • Kein Ölwechsel und keine Benzinkosten.
  • Hält sich an einen von Ihnen gewählten Mähplan.
  • Selbstaufladend an der Ladestation.
  • Es ist einfach, die Routen und Mähpläne einzustellen.
  • Viel leiser als jeder andere Mäher.
  • Diebstahlschutz vorhanden.
  • Automatische Höhenverstellung.
  • Geeignet für Hügel und Hänge.

Nachteile

  • Kurze Arbeitszeit, manchmal bis zu einer Stunde oder sogar einer halben Stunde.
  • Hoher Preis.
  • Wenn bestimmte Probleme mit Ihrem Robotermäher auftreten, ist es extrem schwierig, ihn zu reparieren.
  • Kann für kleine Kinder oder Haustiere gefährlich sein, wenn sie neugierig darauf sind, damit zu spielen.
  • Es ist schwierig und ziemlich knifflig, den Begrenzungsdraht zu installieren.
  • Neue Akkus sind teuer zu ersetzen.

Instandhaltung

Die Batterie ist praktisch wartungsfrei, aber ihre Lebensdauer ist auf 2-4 Jahre begrenzt. Es hängt von der Anzahl der Stunden ab, die der Mäher jede Woche und jeden Monat arbeitet. Die Klingen müssen alle 1 bis 3 Monate ausgetauscht werden, je nach Rasengröße, Grasstärke und Steinen. Sie können mit Hilfe eines Schraubendrehers selbst ausgetauscht werden. Es wird empfohlen, Ihren Robotermäher im Winter trocken zu lagern.

Versuchen Sie, Ihren Mäher nicht draußen zu lassen, wenn es regnet. Auch wenn es nicht wegen des Regens versagt, aber es wird trotzdem nicht empfohlen.

Bestens geeignet für

Der Robotermäher ist die beste Wahl für vielbeschäftigte Hausbesitzer, die ihre Rasenflächen schön halten und die ganze Zeit mähen wollen. Es ist auch gut für ältere Menschen, die nicht in der Lage sind, schwere, handgeführte Mähwerke zu schieben und auch keine Aufsitzmäher zu benutzen. Robotermäher sind für Rasenflächen jeder Größe geeignet. Wenn Sie jedoch einen großen Rasen haben, teilen Sie ihn besser in einzelne Abschnitte auf und lassen Sie den Mäher diese abwechselnd durchlaufen, da seine Batterielebensdauer ihn nicht alles auf einmal abdecken lässt.


Schiebe-Rasenmäher versus selbstfahrende Rasenmäher

Handgeführte Rasenmäher werden in manuelle und selbstfahrende Modelle unterteilt. Manuell sind diejenigen, bei denen Sie sich auf Ihre eigene Kraft verlassen müssen, um den Mäher zu schieben. Sie können jedoch mit Benzin oder Strom betrieben werden. Diejenigen, die kein Netzteil verwenden, werden als Rollrasenmäher bezeichnet und eignen sich für die unter einem halben Hektar großen Rasenflächen. Benzin- oder elektrisch betriebene Modelle werden für die Gärten bis zu einem Hektar eingesetzt. Diese Mäher werden oft von preisbewussten Anwendern gewählt, die nicht vorhaben, Grasschnitt zu sammeln. Sie sind viel leichter als selbstfahrende Mäher und auch viel billiger. Sie kosten Sie nur bis zu € 200. Solche Mäher sind dafür bekannt, das Gras sanft zu mähen, wie eine Schere. Die meisten Modelle haben jedoch keine individuelle Höhenverstellung. Mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen sind manuelle Rasenmäher immer noch eine gute und beliebte Option bei Hausbesitzern, auch wenn sie viel Kraft vom Betreiber verlangen.

Selbstfahrende Mäher arbeiten mit Benzin, Strom oder Solarenergie, um die Messer und den Mäher selbst zu bewegen. Ein Anwender muss nur die Richtung angeben. Die meisten selbstfahrenden Mähwerke bieten eine Vielzahl von praktischen Absackmöglichkeiten und verfügen über verschiedene Mähwerke. Sie können eine perfekte Möglichkeit für Hausbesitzer sein, etwas Training zu bekommen, da einige Modelle Ihnen die Möglichkeit geben, verschiedene Mähgeschwindigkeiten einzustellen. Einige selbstfahrende Modelle sind etwas schwieriger zu manövrieren, da sie viel schwerer sind als manuelle Mäher mit leichteren Motoren. Um sie leichter zu machen, sollten Sie das Entfernen von Clipping-Beuteln und einigen anderen Anwendungen in Betracht ziehen. Alles in allem sind selbstfahrende Rasenmäher die beliebteste Wahl bei Hausbesitzern. Da sie in verschiedenen Größen und Gewichten erhältlich sind, können sie sowohl für körperlich starke Menschen als auch für Jugendliche und Frauen geeignet sein. Ihr Preis ist im Vergleich zu Aufsitzmähern, Rasentraktoren oder Robotermähern deutlich geringer. Es gibt eine breite Palette von Optionen, die von Modell zu Modell variieren, so dass die Hausbesitzer eine bessere Entscheidung treffen können.

Selbstfahrende Rasenmäher haben zwar eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber manuellen Rasenmähern, aber es bleibt die Frage der Rasengröße, des Preises und der Einfachheit der Konstruktion. Während einige Hausbesitzer extrem einfache Dinge bevorzugen, haben andere lieber technisch fortgeschrittene Modelle mit vielen automatischen Funktionen.

Arten von Mähwerken durch Rotation: Zylinder- oder Trommelmäher und Kreiselmäher

Das in einem Rasenmäher eingesetzte Mähsystem ist für die gesamte Mähqualität verantwortlich. Rollenmäher verwenden ein System von vertikalen Messern, die sich drehen. Sie mähen das Gras wie eine Schere. Solche Modelle haben in der Regel 3-12 Klingen. Die höchste Mähqualität wird mit 12 Messern erreicht. Manuelle Spindelmäher leisten jedoch keine gute Arbeit beim Mähen von überwachsenem Gras. Es bedeutet, dass Sie fast 2 Mal pro Woche mähen müssen. Andernfalls wird das Gras zu hoch und Ihr Spindelmäher ist hilflos. Dennoch ist diese Art des Mähens viel gesünder für das Gras und macht den Rasen noch attraktiver. Rollenmäher machen auch das Mulchen einfacher und effektiver. Mit seiner Hilfe legen Sie eine Schicht gesunder Nährstoffe auf Ihren Rasen.

Allerdings bieten Rollenmodelle nur mit scharfen Messern eine hervorragende Leistung. Man muss sie also oft schärfen. Sie benötigen weder Benzin noch Strom, um Ihren Rasen zu mähen, was sie umweltfreundlicher macht als Kreiselmäher.

Ein Kreiselmäher verwendet ein horizontales Messerrutschsystem, das das Gras zerreißt, anstatt es schonend zu mähen. Solche Mäher haben in der Regel nur ein schnell drehendes Blatt, das an einen Hubschrauber erinnert. Diese Art des Mähens beschädigt oft das Gras und erzeugt braune Spitzen. Sie laufen entweder mit Benzin oder Strom und verarbeiten verschiedene Grasarten. Solche Rasenmäher sind am besten für mittlere und lange Rasenflächen geeignet. Sie brauchen nicht so häufig geschärft zu werden. Obwohl sie ständig eine Stromversorgung (Strom oder Benzin) benötigen, erfordert ihre Wartung wenig Aufwand. Wenn Sie einen großen Rasen haben, sind Kreiselmäher dafür besser geeignet. Alles in allem sind sie leistungsfähiger als Rollenmäher, benötigen aber eine konstante Energiezufuhr, um weiterarbeiten zu können. Die Wahl zwischen diesen beiden Optionen ist nie eindeutig – Rasengröße, Umweltbewusstsein und Mähqualität sind die wichtigsten Faktoren, die sie bestimmen werden.

Was Sie vor dem Kauf eines Rasenmähers beachten sollten

Ein richtig ausgesuchter Rasenmäher leistet jahrelang gute Arbeit für Ihren Rasen. Selbst wenn Sie sicher sind, über die Größe des Gartens und Ihre körperliche Verfassung, müssen Sie wissen, welche Teile und Funktionen sie enthalten und welche von ihnen sind besser für Ihre Bedürfnisse. Überlegen Sie sich ein paar Dinge, die Ihr Rasenmäher besitzen soll:

Auswechselbare Batterie

Elektro-Rasenmäher sind als umweltfreundliche Mäher anerkannt, die leise arbeiten und eine gute Mähqualität bieten. Sie sind in kabelgebundene und kabellose Modelle unterteilt. Schnurgebundene Mäher arbeiten über eine herkömmliche Steckdose, die den Mähabstand auf bis zu 30 Meter begrenzt, während kabellose Mäher über eine wiederaufladbare Batterie betrieben werden. Während kabelgebundene Maschinen ununterbrochen laufen können, gibt es immer noch einige Faktoren, die für kabellose Optionen sprechen. Erstens sind kabellose Modelle nicht in der Entfernung begrenzt und können Ihren Rasen überall dort mähen, wo Sie ihn brauchen. Der zweite Faktor, der oft als Nachteil betrachtet wird, ist nur 60-90 Minuten Betriebszeit der Batterie. Aber in der Realität reicht diese Zeit in der Regel aus, um den Rasen oder zumindest einzelne Bereiche zu mähen. Schnurlose Mäher haben keinen Spannungsabfall oder Überhitzung zur Folge. Sie müssen nur sicherstellen, dass Ihre Batterien voll geladen sind, bevor Sie mit dem Mähen beginnen. Sie müssen auch daran denken, dass die Batterien von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden müssen. Aber schließlich ist die abnehmbare Batterie eine attraktivere Energiequelle, wenn Sie an den Kauf eines elektrischen Mähers denken.

Elektrischer Anlasser

Viele Hausbesitzer finden nicht-elektrische Starter als einen der Nachteile ihrer Mäher. Und es ist verständlich, warum. Mäher mit elektrischem Anlasser sind in der Regel sehr einfach zu starten, im Gegensatz zu Modellen, bei denen man eine Schnur von Hand ziehen muss, um den Motor zu starten. Außerdem ist Ihr Mäher beim Starten sehr leise. Eine weitere gute Nachricht ist, dass elektrische Starter bestens wasserdicht sind. Auch das Design und die Auslegung der Elektroanlaufmäher sprechen für sich. Generell erleichtert es den Umgang mit einem Rasenmäher, insbesondere für Erstnutzer.

Variable Geschwindigkeit

Die Einstellung der Mähgeschwindigkeit ist eine gute Option für Ihren Rasenmäher. Angenommen, Ihr Gehtempo ist ziemlich langsam, weil Sie doch nicht mehr der Jüngste sind. Oder Sie bekommen eine gute Portion Bewegung, wenn Sie eine schnelle Mähgeschwindigkeit einstellen und versuchen, damit Schritt zu halten. Vielleicht möchten Sie auch schnell einen großen Rasen mähen. Deshalb sollten Sie einen Rasenmäher mit Geschwindigkeitsanpassung in Betracht ziehen.

Messer-Brems-Kupplungssystem

Dies ist ein Sicherheitssystem, das die meisten Schubmäher verwenden. Wenn die Kupplung gezogen wird, beginnen sich die Messer zu drehen. Nach dem Loslassen funktionieren die Schaufeln nicht mehr, obwohl der Motor weiterarbeitet. Es erlaubt Ihnen, alle Hindernisse auf Ihrem Weg zu sammeln, wie Müll, Spielzeug, Stöcke, ohne den Motor auszuschalten. Sie können die Schaufeln einfach anhalten, ohne den Motor zu stoppen.

Einheitliche Radgrößen

Es gibt Mäher, die größere Hinterräder als die Vorderräder haben. Aber es ist äußerst umständlich, damit umzugehen. Schubmäher mit gleich großen Rädern sind leichter zu handhaben und eignen sich besser für die meisten Geländeformen. Sie werden in der Lage sein, mit Leichtigkeit zu wenden.

Auswaschbare Anschlüsse

Praktisch alle Mähwerke müssen ordnungsgemäß gereinigt werden. Einige Modelle haben einen Auswaschanschluss, der zum Waschen des Decks verwendet wird. Am besten ist es, einen Schlauch am Mäher anzubringen und zu reinigen. Tun Sie es gleich nach dem Mähen, solange der Mäher noch etwas nass ist.

Einhebel-Höhenverstellung

Sie erleichtert die Einstellung der Messerhöhe erheblich. Sie werden es sehr hilfreich finden, wenn Sie Ihren Rasen wirklich kurz machen müssen. Anstatt alle vier Räder einzeln einzustellen, können Sie auch nur einen Hebel verwenden. Dieser Hebel senkt oder hebt das Deck auf die gewünschte Höhe. Das spart Ihnen Zeit und Mühe.

Beste Marken

Einige wenige Marken haben sich als Marktführer durchgesetzt. Rasenmäher von Marken wie Honda, Craftsman, Husqvarna und Toro haben einen zuverlässigen Mähservice gezeigt, dem Hausbesitzer vertrauen. Berücksichtigen Sie diese Marken, wenn Sie einen Kauf Ihres neuen Mähers planen.

Pflege- und Wartungstipps für Rasenmäher

Durch regelmäßiges Ausbessern und Reinigen von Verschmutzungen können Sie Ihren Rasenmäher nicht nur effizienter arbeiten lassen, sondern auch seine Lebensdauer verlängern. Warten Sie nicht, bis sich Ihr Mäher seltsam verhält – achten Sie immer gut darauf.

Die Wartung Ihres Mähers ist keine schwierige Aufgabe, aber es ist trotzdem notwendig, sie richtig zu erledigen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Ihren Rasenmäher gut zu pflegen.

Ölwechsel – Machen Sie dies am besten bei jeder neuen Saison, auch wenn Sie es noch nicht für nötig halten. Wenn das Öl zu viel Schmutz enthält, kann es verheerende Folgen für den Motor haben.

Zündkerze reinigen oder ersetzen – Die meisten Hersteller machen es den Anwendern sehr einfach, eine neue Zündkerze nach dem Ausbau der alten zu installieren. Es wird empfohlen, die Zündkerze in jeder Schneidsaison auszutauschen. Wenn Sie sehen, dass es immer noch gut aussieht, können Sie es einfach reinigen und wieder verwenden.

Luftfilter reinigen oder ersetzen – Es gibt zwei Arten von Filtern – einen Papierfilter und einen Schaumstofffilter. Wenn Sie einen Papiertyp haben, entfernen Sie einfach die Abdeckung und blasen Sie den Schmutz mit dem Luftschlauch aus. Wenn er zu verstopft ist, montieren Sie einen anderen. Wenn Sie einen Schaumstoff haben, reinigen Sie ihn mit Hilfe von Wasser und einem beliebigen Reinigungsmittel, warten Sie, bis er ausgetrocknet ist und fügen Sie etwas Öl hinzu. Manchmal ist es notwendig, den Filter auszutauschen, aber in den meisten Fällen genügt eine einfache Reinigung.

Wartung der Mähklingen

Es könnte etwas schwierig sein, die Messer von Ihrem Rasenmäher zu entfernen. Dies sollte aber auf jeden Fall vor Saisonbeginn geschehen. Sie müssen Ihre Klingen reinigen und sorgfältig schärfen. Nur scharfe Messer sind in der Lage, einen guten Grasschnitt zu machen. Andernfalls reißen sie einfach Ihr Gras ab, was das Aussehen und die Qualität Ihres Rasens beeinträchtigt.

Bevor Sie etwas mit den Messern machen, stellen Sie sicher, dass Sie die Zündkerze abziehen, um sicherzustellen, dass der Mäher nicht startet. Sie können Ihre Klinge mit Hilfe eines Schleifsteins oder einer Metallfeile schärfen. Was auch immer Sie verwenden, führen Sie es über die Klinge in eine Richtung.

Inspektion

Nachdem Sie Ihren Mäher richtig gereinigt haben, überprüfen Sie ihn auf eventuelle Probleme. Achten Sie auf Folgendes:

  • Stellen Sie sicher, dass alle Schrauben und Muttern fest angezogen sind.
  • Stellen Sie sicher, dass alle verfügbaren Kabelverbindungen keine Störungen aufweisen.
  • Lassen Sie Ihren Mäher im Winter alle 2-3 Wochen mindestens einige Minuten laufen. Dies wird viele Probleme beseitigen, wenn der Frühling kommt. Halten Sie den Benzintank leer, um Feuchtigkeit und Sedimente zu vermeiden. Entfernen Sie das veraltete Öl, damit der Motor nicht absterben kann.

Warnungen

  • Seien Sie vorsichtig bei der Entnahme und Lagerung der Messer. Ihre Kanten können scharf genug sein, auch wenn sie geschärft werden müssen.
  • Tun Sie nichts mit Ihrem Mäher, bis Sie die Zündkerze gezogen haben.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie eine Klingenschraube lösen oder festziehen.
  • Berühren Sie den Motor nicht, solange er warm ist. Einige Komponenten können sehr hohe Temperaturen erreichen.

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Rasenmähertyp eine andere Wartung erfordert. Detaillierte Pflegehinweise finden Sie in jeder Rasenmäher-Bedienungsanleitung.

Fazit

Was würden Sie für Ihren Rasenmäher wählen – Zuverlässigkeit oder Design? Geschwindigkeit oder Gewicht? Sie können sich nicht nur auf Ihre eigenen Vorlieben verlassen. Ihr Budget, Rasenart und -größe, körperliche Verfassung sollten die wichtigsten Faktoren sein, die Sie analysieren und Ihnen bei der Entscheidung helfen. Wir hoffen, dass unsere eingehende Prüfung all dieser Faktoren ein guter Anfang für Sie bei der Auswahl des für Ihren Rasenmäher am besten geeigneten sein wird.

Die Geschichte der Rasenmäher: von der Erfindung bis zur Moderne

Apropos saftiger Rasen, viele Menschen assoziieren ihn mit England, obwohl die ersten Rasenflächen mit gepflegtem Gras in Frankreich im 18ten Jahrhundert entstanden sind. Es scheint so, als ob dieses leichte Missverständnis durch die Tatsache entstanden ist, dass sich in Engliand ein Museum befindet, welches den Rasenmähern gewidmet ist. Es gab sogar Wettbewerbe, die den Rennen auf verschiedenen Rasenmähern ähnelten.

Beginn des Zeitalters der Rasenmäher

Die Geschichte der Rasenmäher beginnt in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts. Der Engländer Edwin Beard Budding war der erste, der ein Patent zur Herstellung eines Rasenmähers für den Rasenschnitt erhielt. Das war am 31. August 1830. Anfangs, als er am Design arbeitete, plante er, das Gerät so anzupassen, dass es einen gleichmäßigen Schnitt der Teppiche durchführen konnte. Erst bei der Arbeit erkannte Budding, dass dieses einzigartige Design, wenn es auf Räder gestellt wird, dazu verwendet werden kann, das Gras in der Höhe zu begradigen.

Die ersten Rasenmäher

Das erste Modell der Rasenmäher von Budding ist in verschiedenen Museen zu sehen: im Wissenschaftsmuseum, im Milton Keynes Museum und im Museum, das sich in der Heimatstadt von John Ferrabi und Budding in Stroud befindet. Die ersten Modelle von Rasenmähern wurden aus Gusseisen hergestellt. Konstruktiv hatten sie zwei rotierende Zylinder mit den Messern vorne. Die Rotation vom hinteren Zylinder auf die Schneidefront wurde mit Hilfe von Gussgetrieben übertragen.

Etwas später erlaubten Budding und Ferrabi, Kopien ihrer Geräte anzufertigen. So konnte jeder, der die Lizenz erhalten hat, Rasenmäher herstellen. Ein großer Erfolg wurde von der Firma Ransomes erzielt. In der englischen Stadt Ipswich begann man ab 1832 mit der Produktion von Rasenmähern. Seit dieser Zeit und bis heute ist dieses Unternehmen einer der bekanntesten Hersteller von Gartengeräten in Großbritannien.

Zunächst arbeiteten Rasenmäher nur mit Hilfe von Pferdegespannen. Dem Amerikaner Elwood McGuire gelang es 1870, eine Nachbildung zu schaffen, die von Menschen genutzt werden konnte. Natürlich war nicht nur diese Person mit der Entwicklung und Produktion von Rasenmähern beschäftigt. Aber es kam vor, dass der große kommerzielle Erfolg genau von seinem berühmten leichten Rasenmäher übernommen wurde.

Weitere Verbesserungen der Rasenmäher

Weiterhin erschienen in den 1890er Jahren Motorprototypen von McGuire’s. Diese Modelle arbeiteten mit Hilfe einer Benzin- oder Dampfmaschine. Diejenigen, die eine Dampfmaschine hatten, waren damals sehr beliebt. Doch bald wurde den Verbrauchern klar, dass sie viel Zeit damit verbrachten, diese Mäher für die Arbeit vorzubereiten, anstatt sie zu nutzen.

Um 1900 wurde der Rasenmäher stark verbessert. Die Modelle mit Benzinmotor waren zu den Gewinnern aufgestiegen. Die Produktion populärer heutiger Elektro-Rasenmäher begann vor langer Zeit in den 1920er und 1930er Jahren, aber sie waren nicht so populär. Die Popularität kam erst später.

Ein großer Schritt vorwärts in der Geschichte der Rasenmäher-Entwicklung wurde 1950 gemacht. Das bedeutet, dass solche Gartengeräte zuverlässig und erschwinglich wurden. In der Folge wurden die Rasenmäher noch preiswerter, als die Hersteller in den 1960er Jahren begannen, Kunststoff in der Produktion einzusetzen.