Wenn die jüngsten Mitglieder der Familie im Auto mitfahren sollen, dann ist ein Kindersitz Pflicht. Doch worauf kommt es beim Kauf an?

Vor dem Kauf: die Planung

Bevor es also losgeht einen neuen Kindersitz zu kaufen, gibt es bereits einige Aufgaben und Vorbereitungen, die Zuhause erledigt werden können. Das Kind sollte gemessen und gewogen werden, sodass später beim Kauf die richtige Größe des Sitzes erworben werden kann. Wenn ein Auto in der Familie vorhanden ist, mit dem das Kind besonders oft mitfahren soll, kann auch geschaut werden, ob der Fahrzeughersteller Empfehlungen für Kindersitze in diesem Fahrzeug gibt.

Eine Recherche online bei Stiftung Warentest und den gängigen Familienmagazinen verrät außerdem, welche Sitze und Hersteller besonders gut abschneiden. Zu guter Letzt ist es meistens sinnvoll schon einmal zu überlegen, an welcher Stelle das Kind im Auto später einmal sitzen soll, da die meisten Kindersitze nicht einfach so schnell ein- und wieder ausgebaut werden können. ACHTUNG! Die Lage von Airbags im Umfeld des Kindersitzes sollte unbedingt geprüft werden.

Beim Kauf: die Beratung

Einen guten Verkäufer für Kindersitze zu erkennen ist relativ einfach, denn es sollte bei einem solchen Gespräch immer das Kind im Vordergrund sehen. Wie alt, groß und schwer ist? Nur nach Kenntnis dieser Kriterien kann ein Verkäufer eine qualifizierte Empfehlung geben. Außerdem muss der Verkäufer das Fahrzeug kennen und sollte wissen, wo der Sitz später einmal verbaut werden soll und welche Systeme das Auto hat. Gibt es Isofix oder soll es ein Drei-Punkt-Gurtsystem Sitz werden? Wo liegen die Airbags? Ein guter Verkäufer scheut sich außerdem nicht vor einem Probesitzen des Kindes und hilft gerne beim Einbau – und gibt gerne auch zweite Empfehlungen sollte der erste Sitz nicht optimal sein.

Beim Kauf: der Test

Bevor eine endgültige Entscheidung über den Kauf des Kindersitzes gefällt wird, sollte dieser zunächst im eigenen Fahrzeug getestet werden. Hier steht vor allem der Einbau, der Komfort des Kindes und die Sicherheit im Vordergrund. Der Fahrzeugführer sollte den Sitz kennen und über seine Funktionen informiert sein. Das stellt einen sicheren täglichen Umgang mit dem Sitz sicher. Auch eine Überlegung wert: Wenn mehrere Kinder mit dem Fahrzeug transportiert werden sollen ist zu bedenken, wie viele Kindersize nebeneinander auf die Rückbank passen.

Beim Kauf: das Probesitzen

Zu guter Letzt sollte natürlich auch das Kind selbst bei dieser wichtigen Entscheidung nicht zu kurz kommen. Ein Probesitzen ist immer sinnvoll, denn nur dann kann das Kind sagen, ob es sich in dem Sitz wohl und sicher fühlt. Passt das Kind wirklich in den Sitz? Wie sitzen die Gurte? Sind alle Sicherheitskriterien erfüllt? Nur wenn sowohl Sicherheit als auch Komfort gegeben sind, ist es der optimale Kindersitz.

Gebrauchte Kindersitze

Natürlich gibt es auch einen Gebrauchtmarkt für Kindersitze. Hier sind jedoch absolute Vorsicht und ein wachsames Auge beim Kauf nötig. Besonderes Augenmerk sollte auf der (Unfall-)Geschichte des Sitzes, den Gebrauchsspuren und dem Prüfsiegel des Sitzes liegen. Wie beim Neukauf sollte auch beim gebrauchten Kindersitz das eigene Kind unbedingt einmal Probesitzen. Im Zweifel empfiehlt es sich jedoch immer, lieber etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und einen neuen, exakt passenden und sicheren Kindersitz zu erwerben.

Letzte Aktualisierung am 13.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API