Um wirklich mobil sein zu können als Heimwerker, braucht es Elektrowerkzeuge mit einem Akku. Um Schrauben schnell und einfach rein drehen zu können, ist ein guter Akkuschrauber eine sehr gute Wahl. Dabei solche Elektrowerkzeuge selber in mehrere Arten unterschieden: Akkuschrauber, Mini-Akkuschrauber, Akkubohrschraubern, Akkuschlagschraubern und Akkuschlagbohrschraubern. Je nach Anwendung und Vorhaben braucht es dann den richtigen Akkuschrauber. Wer öfters mal Möbel aufgebaut hat, wird einen Akkuschrauber lieben. Hier empfiehlt sich ganz besonders ein Mini-Akkuschrauber. Wenn zusätzlich noch löcher ins Holz sollen, braucht es schon einen Akku-Bohrschrauber. Für Löcher in Beton kommt man aber so auch nicht sehr weit und es braucht einen guten Akkuschlagbohrschrauber.

Bosch
IXO 5. Generation
Ryobi
R18IW3-0 solo
Einhell
TC-CD 12 Li
Makita
DHP453RYLJ
Modell Bosch Akkuschrauber IXO (5. Generation, 10 Bits, USB Ladegerät, Dose, 3,6 Volt, 1,5 Ah) Ryobi R18IW3-0 Akku-Schlagschrauber solo Einhell Akkuschrauber TC-CD 12 Li (Lithium Ionen, 12 V, 1,3 Ah, 2 Gang, 20 Nm, abnehmbares Bohrfutter, LED-Licht, Ladegerät, Koffer) Makita Akku-Schlagbohrschrauber 18 V / 1,5 Ah inklusive Akku-Lampe, DHP453RYLJ
Amazon Bewertung
Preis 33,90 EUR 108,00 EUR 39,90 EUR 177,97 EUR
Typ Mini-
Akkuschrauber
Akku-
Schlagschrauber
Mini-
Akkubohrschrauber
Akku-Schlagbohrschrauber
Gewicht 0,3 kg 1,8 kg 1,1 kg 1,7 kg
Akku-Typ Lithium-Ionen Akku

Lithium-Ionen Akku
Ryobi RBC18L40 Akku
Lithium-Ionen Akku

Lithium-Ionen Akku

Akku-Spannung 3,6 V 18 V 12 V 18 V
Akku-Kapazität 1.5 Ah 4.0 Ah 1.3 Ah 1.5 Ah
Drehmoment maximal 4,5 Nm 400 Nm 20 Nm 42 Nm
Leerlaufzahl 215 U/min 2900 U/min 1.050 U/min 19.000 U/min
Gänge 1 3 2 2
Werkzeugaufnahme 1/4 Zoll Sechskant
Schnellverschluss
1/2 Zoll Vierkant
Aufnahme
Schnellspann-Bohrfutter

Schnellspann-Bohrfutter
bis 33 mm
Wechselbarer Akku
Drehzahl einstellbar
Rechts- und Linkslauf
LED-Leuchte
Softgriff
Zum Anbieter ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT

Der Akkuschrauber

Schrauben lassen sich auch mit einem Schraubendreher rein drehen. Allerdings erleichtert gerade hier ein guter Akkuschrauber enorm die Arbeit. Dies spart Kraft und auch Zeit. Ein Akkuschrauber bezieht seine Elektroenergie aus einem Akku. Durch diese Bauweise braucht es kein lästiges Stromkabel und man ist unabhängig und sehr mobil. Hier muss also kein Heimwerker eine Kabeltrommel ausrollen, nur weil Strom benötigt wird und es gibt auch eine Stolperfalle weniger. Es muss nur irgendwo der Akku geladen werden und schon kann man den Akkuschrauber überall mit hin nehmen, wo er tatsächlich benötigt wird. Somit ist ein guter Akkuschrauber auch dort einsetzbar, wo noch keine Steckdosen bzw. Strom vorhanden ist.

Akkuschrauber Geschichte

Schon vor langer Zeit begann die Geschichte des heutigen Akkuschraubers. Im Jahr 1867 gründete Emil Fein die Firma „Werkstatt für elektrische und physikalische Apparate“ (C. & E. Fein). Im Jahr 1873 wurde dann in den USA die Firma ATLAS COPCO gegründet. Hier wurden dirngend benötigte Werkzeuge zum Bau der Eisenbahnen gefertigt. Erst im Jahr 1886 wurde von Robert Bosch die Firma „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ gegründet. Aber erst 1898 wurde der erste Handbohrer von der Firma Fein entwickelt und dieser besaß endlich einen Elektromotor. Doch nun ging es Schlag auf Schlag und die heute noch bekannte Firma AEG brachte im gleichen Jahr elektrische Bohrmaschine auf den Markt. Damals war es eine Sensation, dass diese elektrische Bohrmaschine auch noch transportabel war.

Schon drei Jahre später brachte AEG eine Weiterentwicklung der elektrischen Bohrmaschine heraus und diesmal war das Gehäuse sogar aus Metall. Für damalige Zeiten war die eine absolute Sensation. Bereits im Jahr 1906 hat dann die Firma Fein die 100.000 Bohrmaschine hergestellt und spezialisierte sich kurz danach auf die Herstellung von Elektrowerkzeugen. Nun war wieder AEG am Zug und stellte 1908 eine Bohrmaschine mit Pistolengriff der Öffentlichkeit vor. Es dauerte noch bis 1912 und da gab es dann auch endlich einen Drehzahlregler. 1914 hat die Firma Fein die Bohrmaschine weiter entwickelt und es gab endlich einen Elektromotor mit Schlagbewegung.

Heute ist vielen Handwerkern auch die Firma Makita ein Begriff und diese Firma wurde 1915 als Makita Electric Works gegründet. Auch die Firma Black & Decker darf in dieser Aufzählung nicht fehlen und diese Firma bekam 1917 das erste Patent für eine Bohrmaschine mit Pistolengriff mit Druckschalter. Dieser Pistolengriff ist heute noch bei fast jedem Akkuschrauber verbaut. Dann dauerte es etwas und 1934 brachte dann Metabo eine elektrische Bohrmaschine auf den Markt. Dann war mal wieder AEG am Zug und brachte den ersten doppelt isolierten Motor heraus. Black & Decker hatte mit seiner Bohrmaschine beachtlichen Erfolg und konnte schon 1950 seine 100.000 Bohrmaschine produzieren. Das sehr praktische und handliche Schnellspannbohrfutter wurde 1952 von Metabo in Japan endlich erfunden.

Anfangs haben wir die Firma ATLAS COPCO erwähnt und erst 1954 gab es wieder etwas zu berichten. Hier wurde der erste Druckluft-Bohrer auf den Markt gebracht. 1955 gab es dann von Metabo die erste Schlagbohrmaschine. Aber die Firma Fein ließ nicht lange auf sich warten und bekam 1956 ein Patent auf die erste Bohrmaschine mit einem Gehäuse aus Kunststoff. AEG konterte hier 1965 dann mit einer Zweigang-Schlagbohrmaschine.

1969 gab es von Metabo dann die erste elektronische Regelautomatik für Handbohrmaschinen. Jeder Hersteller hat dann eine Zeit lang die Funktionen immer weiter verbessert und optimiert. Erst 1969 ist es Makita gelungen, einen akkubetriebenen Bohrer (Akku-Bohrer 6500D) zu entwickeln. AEG konnte 1978 den ersten elektronisch gesteuerten Schlagbohrer vorstellen. Auch Makita macht in diesem Jahr von sich reden und brachte den wohl ersten Akkuschrauber heraus mit einem Nickel Kadmium Akku.

1997 war es ebenfalls die Firma Makita und es gab den Akkubohrschrauber mit Nickel Hydrid Akku Technologie. Die Firma Bosch wuchs in dieser Zeit aber immer weiter und schon 2003 wurden Akkuschrauber von Bosch zum meistgekauften Werkzeug mit Lithium Ionen Technologie. Erst 20005 zog Makita mit einem  Akkuschrauber mit Lithium Ionen Technologie nach.

Akkuschrauber Einsatzbereich

Viele Hersteller von Elektrowerkzeugen haben ebenso viele Akkuschrauber im Angebot und die Preisspanne reicht von günstig bis sehr teuer. In erster Linie sollten Handwerker daher bedenken, wie oft der Akkuschrauber eigentlich eingesetzt werden soll. Wer nur ab und zu mal Schrauben muss oder mal gelegentlich Möbel aufbaut, braucht nicht zwingend einen teuren Profi-Akkuschrauber. Hier reicht meist auch ein Gerät aus dem unteren Preissegment durchaus aus. Es muss auch nicht unbedingt dann ein zweiter Akku sein und auch die spart wieder etwas Geld in der Haushaltskasse.  Wenn der Akkuschrauber aber öfters genutzt werden soll, sieht es schon wieder ganz anders aus. Hier sollte es schon ein Akkuschrauber aus dem mittleren Preissegment sein. Wer beruflich damit arbeitet schaut sowieso im gehobenen Preissegment, da hier ganz andere Anforderungen an einen Akkuschrauber gestellt werden, im Vergleich zu einem normalen Heimwerker.

Mini-Akkuschrauber

Zum Aufbauen von Möbeln reicht meist ein Mini-Akkuschrauber mehr als aus. Schrauben für die Möbel lassen sich so schnell und einfach festziehen. Vor allem ist solch ein Mini-Akkuschrauber sehr kompakt und kommt dadurch auch mal in kleine Ecken an die Schrauben heran. Der Anschaffungspreis ist hier natürlich auch entscheidend, da ein guter Mini-Akkuschrauber doch schon recht günstig zu bekommen ist. Hier sollte aber bedacht werden, dass der Akku dann meist fest verbaut ist und ist dadurch nicht auswechselbar.

Vorteile

  • Sehr kompakt
  • Sehr günstig
  • außergewöhnliche Zusatzaufsätze
  • Sehr guter Alltagshelfer

Nachteile

  • Schraubkraft relativ gering
  • kein bohren möglich
  • vergleichsweise lange Ladezeit
  • nicht für große Projekte geeignet

Akkubohrschrauber

Je nach Vorhaben bzw. Projekt müssen auch neue Löcher ins Holz gebohrt werden. Hier baucht es dann schon einen guten Akkubohrschrauber. In Holz oder auch Kunststoff lassen sich so sehr einfach und präzise Löcher bohren und Schrauben kann ein solcher Akkubohrschrauber natürlich auch. Bei diesen Geräten ist der Akku nicht fest verbaut und kann je nach Bedarf einfach ausgewechselt werden. Hier kann unter Umständen sogar ein zweiter Akku durchaus Sinn machen. Ein Akku lädt gerade und mit dem zweiten Akku wird gearbeitet. So geht keine Zeit während des Ladevorgangs verloren. Der Wechsel des Akkus ist dabei sehr einfach und bereitet keine Probleme.

Akku-Bohrschrauber im Praxistest (Video)

Akkuschlagschrauber

Im Profi-Bereich kommen meist Akkuschlagschrauber zum Einsatz. Vor allem bei großen Schrauben und härteren holz ist der Einsatz eines Akkuschlagschraubers sehr sinnvoll. Hier sollte aber vor dem Kauf auf Größe und Leistung geachtet werden. Wer es hier übertreibt kann schnell die Schrauben überdrehen und diese geht zu Bruch. Vor allem lange schrauben können mit dem Akkuschlagschrauber schnell und einfach festgezogen werden. Die meisten kennen solche Geräte aus der Werkstatt beim Reifenwechsel, auch wenn in der Werkstatt diese mit Druckluft betrieben werden. Wer selber seine Reifen wechsel möchte, kann sich mit einem guten Akkuschlagschrauber viel Kraft und Zeit sparen. Doch gerade bei Alufelgen bitte nicht übertreiben und immer auf das vorgeschriebene Drehmoment der der einzelnen Felgen und Schrauben achten.

Vorteile

  • gut bei festsitzenden Schraubern und Muttern
  • Drehmoment sehr hoch
  • Für professionellen Bereich geeignet

Nachteile

  • Nur für Sechskantschrauben und -muttern
  • Im privaten Bereich kaum Anwendungsfälle (z.B. Reifenwechsel)
  • Relativ Teuer in der Anschaffung

Akkuschlagbohrschrauber

Im privaten Bereich kommt ein Akkuschlagbohrschrauber kaum zum Einsatz. Solche Geräte sind meist nur gewerblichen Handwerkern zu finden. Hiermit lassen sich nicht nur Schrauben festziehen und wieder lösen, sondern man kann hier sogar mit Schlag bohren. Dies ist sinnvoll, wenn Löcher in Stein oder Beton gemacht werden müssen. Ein Akkuschlagbohrschrauber vereint somit mehre Elektrowerkzeuge in einem einzigen Gerät und kann einem die Arbeit doch enorm erleichtern. Der Anschaffungspreis eine Akkuschlagbohrschrauber ist natürlich nicht wirklich günstig. Allerdings kann es unter Umständen dann eine Bohrmaschine einsparen.

Vorteile

  • Bohren und Schrauben ohne lästiges Kabel
  • Getriebe mit zwei Gängen
  • Für Holz, Kunststoff und Metall

Nachteile

  • etwas schwerer im gewicht
  • kein Dauerbetrieb durch Akku möglich
  • Kein bohren in Stein und Beton

Akkuschrauber Kosten

Gute Akkuschrauber gibt es in verschiedenen Preissegmenten zu kaufen. Die Preisespanne reicht hier von günstig bis wirklich teuer. Ausschlaggebend ist hier die Marke, Art des Akkuschraubers und die Leistung. Je mehr Funktionen und Leistung ein Akkuschrauber besitzt, umso mehr steigt auch der Anschaffungspreis. Wenn der Akkuschrauber oft benutzt wird, sollte man nicht nur rein auf den Preis achten. Vor allem bei Qualität und Langlebigkeit kann sich ein höherer Anschaffungspreis über die Jahre durchaus rechnen.

  • Akkuschrauber: ab ca. 50 Euro
  • Mini-Akkuschrauber: ab ca. 20 Euro
  • Akkubohrschrauber: ab ca. 40 Euro
  • Akkuschlagbohrschrauber: ab ca. 80 euro
  • Akkuschlagschrauber: ab ca. 50 Euro

Akkuschrauber kaufen

Jeder Baumarkt führt entsprechende Akkuschrauber im Programm. Hier lassen sich die Geräte anfassen und unter Umständen sogar ausprobieren. Die jeweiligen Akkuschrauber unterscheiden sich dabei in Gewicht, Gewichtsverteilung, Griffart, Griffgörße und im jeweiligen Bohr- bzw. Schraubverhalten. heute werden allerdings viele Elektrowerkzeuge online im Internet eingekauft. Dies ist für viele Heimwerker einfach viel bequemer, da der gewählte Akkuschrauber mit der Post nach Hause kommt und je nach Online-Shop keine Versandkosten anfallen. So ist es also kein Problem, Akkuschrauber online kaufen bei Amazon, Ebay, Otto, Conrad oder auch Lidl.

Nachfolgend kurz die Kaufkriterien eines guten Akkuschraubers zusammen gefasst:

  • Gewicht
  • Wechselbarer Akku
  • Akkukapazität
  • Ladedauer
  • Akku-Typ
  • LED-Leuchte
  • Art der Werkzeugaufnahme
  • Softgriff
  • Lautstärke
  • Eignung für kleine Hände

Akkuschrauber ausleihen

Es muss auch nicht immer zwangsweise ein Akkuschrauber selber gekauft werden. Es gibt heute auch oft ein Akkuschrauber zum ausleihen im Baumarkt. So spart man sich den Kaufpreis und leiht sich die Geräte so aus, wie man diese gerade benötigt. Allerdings sollte hier beachtet werden, dass die Leihkosten die Anschaffung eines guten Akkuschraubers nicht übersteigt. In vielen Fällen ist der Kauf die bessere Wahl.

Akkuschrauber Drehmoment

Bei jedem Akkuschrauber wird das maximale Drehmoment vom Hersteller angegeben. Dies ist quasi die Kraftangabe eines jeden Akkuschraubers. Das Drehmoment selber wird dabei in Newton Meter (Nm) angegeben. Die meisten Akkuschrauber haben dafür zwei Gänge verbaut und die Geschwindigkeit ist stufenlos regulierbar. Der erste Gang wird zum Schrauben festziehen genutzt und der zweite Gang findet Anwendung beim Bohren. Damit die Schraube nicht in material eindringt, sollte das Drehmoment eingestellt werden. Wird das Drehmoment zu hoch gewählt, kann die Schraube zu tief ins Material eindringen oder der Schraubkopf wird einfach abgedreht. Am effektivsten sind hier Akkuschrauber, wo das Drehmoment manuell eingestellt werden kann. Dafür sind vorne am Bohrfutter meist mehre Stufen durch Zahlen gekennzeichnet und das Drehmoment lässt sich durch Drehen dann einfach einstellen. Hier lieber am Anfang das Drehmoment etwas geringer wählen und dann bei Bedarf erhöhen.

Akkuschrauber Leistung

Auch die Leistung wird bei jedem Akkuschrauber angeben. Die Werbung sagt hier oft aus, dass eine hohe Leistung einfach besser ist. Hier aber bitte nicht auf solche Werbeslogans hinein fallen. Vielmehr spielen hier andere Faktoren zusammen: Akkuspannung, Drehmoment und Leerlaufdrehzahl. Die Akkuspannung reicht dabei von 3,6 Volt (Mini-Akkuschrauber) bis hinauf zu 18 Volt. Allerdings sagt die Volt-Angabe nicht wirklich viel über die tatsächliche Leistung aus. Viel wichtiger ist die Angabe  Angabe der Wattstunden eines Akkuschraubers. Je höher diese Zahl ist, um so mehr Leistung kann man erwarten. So kann ein Akkuschrauber mit 14 Volt sogar besser abschneiden als ein Akkuschrauber mit 18 Volt.

Akkuschrauber Zubehör

Bosch Korkenzieher Aufsatz für IXO*

Um wirklich effektiv mit einem Akkuschrauber arbeiten zu können, braucht es gutes und vor allem nützliches Zubehör. Zum Schrauben braucht es entsprechende Bit-Aufsätze* und diese Bits sollten zusätzlich magnetisch sein, da so die Schraube nicht einfach herunter fallen kann. Auch zum Bohren braucht es entsprechende Aufsätze für den Akkuschrauber. Der Bohrer selber kann leicht eingesteckt werden, da ein Schnellspannverschluss bei guten Akkuschraubern verbaut ist. Es gibt aber auch außergewöhnliche Aufsätze für Akkuschrauber zu kaufen. So gibt es z.B. einen Korkenzieheraufsatz*, um die Flasche Wein schnell öffnen zu können.

Akkuschrauber Akkuarten

Folgende Akkuarten lassen sich bei Akkuschraubern antreffen:

  • Nickel-Kadmium Akkus
  • Nickel-Metallhybrid Akkus
  • Lithium-Ionen Akkus (bevorzugte Akku-Art)
  • Lithium-Ionen-Polymer Akkus
  • Nickel-Kadmium Akku

Akkuschrauber Vor- und Nachteile

Ein Akkuschrauber hat nicht nur Vorteile und daher haben wir nachfolgend die Akkuschrauber Vor- und Nachteile einmal zusammen gefasst.

Vorteile

  • leichtes Gewicht
  • günstig in der Anschaffung
  • klein, handlich und mobil
  • Schrauben schnell festziehen

Nachteile

  • Drehmoment nicht immer ausreichend
  • kein Schlagbohren möglich
  • Akku nicht immer auswechselbar

Akkuschrauber Gewicht

Das Gewicht spielt bei einem guten Akkuschrauber eine sehr wichtige Rolle. Hier muss man bedenken, dass man je nach Vorhaben und Projekt den Akkuschrauber die ganze Zeit in der Hand behält. Auch der Arbeitswinkel oder ein Arbeiten über Kopf lassen das Gewicht schnell spüren.

Akkuschrauber Akkukapazität

Damit die Akku-Kapazität einzelner Akkuschrauber leichter zu vergleichen ist, ist dies in Milliampere-Stunden (mAh) oder auch Ampere-Stunden (Ah) angegeben. Je mehr Leistung also angefordert wird, umso schneller ist auch der Akku alle. Die Akkukapazität sollte daher bei einem guten Akkuschrauber sehr hoch sein und hier nicht von der Volt-Angabe beeinflussen lassen.

Akkuschrauber Ladedauer

Die Ladedauer des Akku kommt meist dann zum Tragen, wenn kein zweiter Akku für den Akkuschrauber vorhanden ist. Irgendwann ist der Akku dann alle und muss zwangsweise wieder aufgeladen werden. Ohne einen zweiten Akku kann man also in dieser Aufladezeit nicht mit dem Akkuschrauber arbeiten. Bei einigen Akkuschrauber-Modellen ist daher eine sinnvolle Schnellladefunktion vorhanden. Dadurch wird die Ladezeit doch enorm verkürzt.

Akkuschrauber Bit tauschen (Video)

Akkuchrauber Hersteller

bavaria, Bosch, Einhell, Makita, Ryobi, TROTEC, Varo

Beliebte Akkuschrauber

155,01 EUR Makita Akku-Bohrschrauber (10,8 V, 4,0 Ah, inkl. 2 Akkus und Ladegerät), DF331DSMJ
104,01 EUR Bosch Professional Akkuschrauber GSR 12V-15 (2x 2,0 Ah Akku, 12 Volt, Schrauben-Ø max: 7 mm, in L-BOXX)
FESTOOL Akkuschrauber CXS 2,6 Li mehr

Letzte Aktualisierung am 12.11.2018 um 16:11 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API