In Deutschland werden immer mehr Einbrüche von der Polizei registriert. Aus diesem Grund bauen immer mehr Menschen zu Hause eine Alarmanlage ein. Wer nachträglich eine Alarmanlage einbauen möchte, sollte sich eine Funk-Alarmanlage etwas näher anschauen. Hier müssen keine Kabel neu verlegt werden. Auch eine GSM-Alarmanlage ist möglich und diese lässt sich aus der Ferne mit dem Smartphone steuern. Wenn ein Haus oder Wohnung neu gebaut bzw. saniert wird, kann man sich auch eine drahtgebundene Alarmanlage direkt einbauen. Bei einer Funk-Alarmanlage kommt es hingegen darauf an, wie groß die eigentliche Funkreichweite überhaupt ist. Welche Punkte noch beachtet werden müssen beim Kauf einer Alarmanlage, klärt dieser Artikel.

Lupus
Lupusec XT1
Multi Kon Trade
M2B GSM SET-4
Olympia
Protect 9061
Modell LUPUSEC XT1 Smarthome Funk-Alarmanlage, Starter Pack mit Funk Bewegungsmelder, 2 Türkontakten und Keypad, Einbruchmeldeanlage, fernsteuerbar via Browser, Tablet oder Smartphone, IP-Kameras integrierbar, Wachschutz aufschaltbar GSM Funk-Alarmanlage Set von Multi Kon Trade I Alarmanlage Komplettsystem M2B SET-4 I Funk Alarmanlage mit Bewegungsmelder, Tür- und Fensterkontakt, Fernbedienung, externe Sirene und App Steuerung Olympia 5943, Protect 9061 Drahtlose GSM Alarmanlage mit Notruf und Freisprechfunktion, App Steuerung mit ProCom App, schwarz
Preis 156,99 EUR 207,57 EUR 99,99 EUR
Alarmanlagen
Typ
Funksystem Funksystem Funksystem
Einsatzbereich Innen Innen Innen
Funk-Reichweite
Innen
30 m 20 m 35 m
Funk-Reichweite
Außen
100 m 100 m 100 m
Benachrichtigungsart SMS, E-Mail SMS, Anruf Anruf
integrierte Sirene ja ja ja
Lautstärke 95 dB 110 dB 95 dB
drahtlos ja ja ja
Notstrom ja ja ja
Vorteile

einfache Montage

Bedienung über
Smartphone möglich

Sabotage-Schutz

guter Kundenservice

umfangreiches Zubehör

kostenlose App
und Telefonsupport

keine Fehlalarme

verständliche Anleitung

einfache Montage

viele Funktionen

Zum Anbieter ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT

Einbrüche in Deutschland

Leider steiget die Anzahl von Einbrüchen in Deutschland immer weiter an. Die Kriminalstatistik der Polizei für das Jahr 2015 zeigt dies eindrucksvoll auf. Die Statistik zeigt auch auf, das es den Einbrechern mittlerweile egal ist, ob die Bewohner zu Hause sind oder auch nicht. So ist es nicht verwunderlich, dass auch Experten den Einbau einer Alarmanlage mittlerweile empfehlen. In privaten Haushalten muss es aber nicht gleich eine teure Anlage vom Fachbetrieb sein. Auf dem Markt sind auch viele gute und günstige Alarmanlagen zu kaufen, welche zu Hause auch selbst installiert werden können. Allerdings gibt es auch bei einer solchen Alarmanlage einiges vor dem Kauf zu beachten, damit es auch die richtige Anlage für die eigenen vier Wände ist.

Alarmanlage Funktion

Damit eine Alarmanlage funktionieren kann, braucht es Bewegungsmelder und/oder andere Sensoren. Zur Auswertung der verschiedenen Alarm-Sensoren braucht es ein Zentralgerät. Die Sensoren, wie z.B. ein Bewegungsmelder, senden die Informationen über Funk oder Kabel an das Zentralgerät. Wenn es ein Alarm geben sollte, wird dieser meist akustisch über eine Sirene und optisch über eine LED ausgegeben. Die Alarmanlage selber braucht aber nicht zwingend eine Sirene und so können Alarm auch still per SMS oder E-Mail abgesetzt werden. Damit eine Alarmanlage an sich überhaupt funktionieren kann, muss diese auch eingeschaltet werden. Dies kann über die Eingabe eines Zahlencodes oder auch elektronisch über einen sogenannten ID-Key erfolgen.

Alarmanlage Vor- und Nachteile

Der wohl größte Vorteil einer Alarmanlage ist die Abschreckung von potenziellen Einbrechern. Bei Auslösung einer Alarmanlage haben Einbrecher auch viel weniger Zeit, um sich umsehen zu können. Weiterhin werden durch eine Sirene im Alarmfall auch die Nachbarn alarmiert. Eine Alarmanlage kann zur zusätzlichen Sicherheit auch auf eine Notruf- und Serviceleitstelle aufgeschaltet werden. Als Nachteil einer Alarmanlage ist zu nennen, dass es bei einer Übertragung per Funk zu Störungen kommen kann. Auch ist eine Alarmanlage nicht frei von Fehlalarmen.

Alarmanlagen Typen

Auch bei den Alarmanlagen gibt es verschiedene Typen und Kategorien und alle haben ihre Vor- und Nachteile. So gibt es hier die Funkalarmanlage zu nennen. Hier muss man nachträglich keine Kabel verlegen, da die Sensoren über Funk angesteuert werden. Durch die Funkübertragung ist man daher sehr flexsibel bei der Montage. Leider kann es bei der Funk-Alarmanlage zu Störungen kommen wegen dem Übertragungsweg per Funk. Es sind aber auch einzelne sogenannte Öffnungsmelder erhältlich. Dies sind Kontakte für Fenster und Türen. Wird eine Fenster mit Öffnungskontakt geöffnet, gibt es einen Alarm. Leider fehlt hier ein Zentralgerät und daher können einzelne Öffnungsmelder wirklich nur punktuell zu Hause eingesetzt werden. Dies ist aber wahrscheinlich die günstige Art einer Alarmanlage zu Hause. Es gibt auch eine GSM-Alarmanlage zu kaufen. Diese kommuniziert mit den einzelnen Meldern auch über Funk. Hier ist der Vorteil, das Meldungen über das Handy-Netz (GSM-Netz) übertragen werden, z.B. als SMS. Auch die Steuerung kann je nach Modell über das eigene Handy vorgenommen werden.

Alarmanlage Schutzart

Nicht alle Alarmanlagen können draußen installiert werden und sind daher nur für den Innenbereich geeignet. Dafür gibt es unterschiedliche Schutzklassen. Für den Innenbereich ist daher meist die Kennung IP20 zu finden. Für eine Außenanlage sollte es dann schon mindestens IP54 sein.

Alarmanlage Vernetzung

Grundsätzlich gibt es zur Vernetzung einer Alarmanlage nur zwei Möglichkeiten. Da gibt es die drahtgebundene Alarmanlage. Hier müssen also Kabel verlegt werden und ein nachträglicher Einbau zu Hause gestaltet sich doch etwas schwierig. Zum nachträglichen Einbau empfiehlt sich somit eine Funk-Alarmanlage.

Alarmanlage drahtgebunden

Alarmanlage Frequenzbereich

Beim Frequenzbereich einer Alarmanlage gibt es einiges zu beachten. Wenn diese mit 433 mHz funkt, sollte man die Finger davon lassen. Solche Funk-Alarmanlagen sind sehr Störanfällig. Eine Funk-Alarmanlage mit einer Funkfrequenz von 868 mHz ist da schon besser. Am besten sind die Funk-Alarmanlagen mit einer Frequenz von 1880 bis 1900 mhZ.

Alarmanlage Funkreichweite

Bei einer Funk-Alarmanlage ist die Funkreichweite sehr entscheidend. Zwischen den einzelnen Meldern darf die maximale Entfernung nicht überschritten werden, da ansonsten der Funkempfang unterbrochen wird. Bei der Montage Funk-Alarmanlage ist dabei besonders aufzupassen.

Alarmanlage Einsatzbereich

Eine gute Alarmanlage kann im Innen- und Außenbereich angebracht werden. Das Zentralgerät wird dabei immer im Innenbereich installiert. Eine Sirene und/oder Blitzleuchte wird dabei im Außenbereich angebracht.

ABUS Funkalarmanlage Secvest 2WAY

Alarmanlage Hersteller

ABB, ABUS, Blaupunkt, Conrad, edén, Elro, Friedland, Gira, Indexa, Jablotron, KH-security, Lupus, Monacor, Novar, Olympia, Pentatech, Schabus, Smanos

Alarmanlage Stiftung Warentest

Ein Alarmanlagen Test der Stiftung Warentest gab es in der Ausgabe 06/2013. Hier wurden Alarmanlagen getestet, welche zu Hause selber installiert bzw. montiert werden können.

Beliebte Alarmanlagen

Bestseller Nr. 1 KKmoon AHD 1080P 2000TVL Megapixel CCTV Sicherheitsüberwachung Outdoor Indoor Bullet Kamera Unterstützung wetterfest IR-CUT Filter Nachtansicht Plug & Play 24 LEDs
Bestseller Nr. 2 OWSOO Wireless Wifi Alarm Sicherheitssystem Wasser Tür Sensor LCD Display Verdrahtet Sirene & Wireless Siren Kit Telefon App Fernbedienung Home Einbrecher Alarm Sicherheit
Bestseller Nr. 3 OWSOO Intelligenter akustischer sichtbarer magnetischer Warnungs-Unterstützungs-APP Steuerzeitarm / Unschärfen Akkus für Haupteinbrecher-Warnungs-System

Letzte Aktualisierung am 12.11.2018 um 20:52 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API