Heute wird zu Hause sehr viel selber gemacht und dies kann verschiedene Gründe haben. Oft wird alles im Do-It-Yourself -Verfahren gemacht, da es einfach Geld für einen Handwerker spart. Aus diesem Grund werden auch Fliesen immer öfters selber verlegt. Allerdings gibt es beim richtigen Fliesenverlegen einiges zu beachten. Beim Thema Fliesenverlegen ist ein Material aber besonders wichtig: der Fliesenkleber. Wer hier nicht auf Qualität achtet und den Fliesenkleber entsprechend verarbeitet, wird dies schnell feststellen können. Wurde hier falsch gearbeitet, halten die teuren Fliesen nicht an der Wand und fallen nach und nach einfach wieder ab. Es ist hier auch zu beachten, dass der Untergrund arbeiten kann und sich bewegt und dafür braucht es speziellen Flexkleber. Waorauf bei einem guten Fliesenkleber zu achten ist, zeigt dieser Artikel.

PCI
NANOLIGHT
Sopro No.1
400 S1 Flexkleber
Lugato
Flexibel Ultra Plus
Modell PCI NANOLIGHT 15kg Sopro’s No.1, 400, Flexkleber Beutel a 5 kg Lugato Sicherheitskleber Flexibel Ultra Plus 3,5 kg - Wasserfester Fliesenkleber
Preis 26,98 EUR 9,19 EUR 10,99 EUR
Menge (Gewicht) 15 Kilogramm 5 Kilogramm 3,5 Kilogramm
Kleber-Typ Flex­mörtel Flex­mörtel Flex­mörtel
Auftrag-Verfahren Dünn- und Mit­tel­bet-
t­ver­fahren
Dünn- und Mit­tel­bet-
t­ver­fahren
Dünn- und Mit­tel­bet-
t­ver­fahren
Verfugbar/Kurzzeitig
begehbar nach:
8 Stunden 12 Stunden 24 Stunden
Dauerhaft
belastbar nach:
24 Stunden 3 Tage 7 Tage
Verbrauch 0,8-8 kg/m² 1-20 kg/m² 0,9-2,2 kg/m²
Wasserfest
Frostbeständig
Anwendungsbereiche -
Untergründe
Wand, Boden:
Alle bau­üb­li­chen
Unter­gründe, auch
kri­ti­sche Unter­gründe

Wand, Boden:
Kera­mik­platten,
ver­fär­bung­s­un­empf­lind­liche
Natur­werk­stein­f­liesen,
Beton­werk­stein, Mosaik
Wand, Boden:
Alle bau­üb­li­chen
Unter­gründe, auch
kri­ti­sche Unter­gründe

Innen | Außen | | |
Fliese auf Fliese
Feuchtraumgeeignet
Vorteile

sch­nell ver­fugbar/begehbar

fle­xibel anwendbar

geringer Ver­brauch

güns­tiger kg-Preis

sch­nell ver­fugbar/begehbar

Hohe Stand­fes­tig­keit

gut kor­ri­gierbar

güns­tiger kg-Preis

fle­xibel anwendbar

geringer Ver­brauch

Wasserfest

frostbeständig

Zum Anbieter ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT

Der Fliesenkleber

Fliesen gibt es nicht nur im Bad und lassen sich an vielen anderen Orten auch finden. So sind heute Fliesen in Küche, Balkonen und Terrassen weit verbreitet. Dies hat auch einen guten Grund. Wenn Wände und Böden mit den richtigen Fliesendesign verlegt sind, sieht dies einfach nur sehr schön aus und ist auch entsprechend pflegeleicht. Allerdings braucht es etwas handwerkliches Geschick und den richtigen Fliesenkleber, damit die Fliesen auch dauerhaft an der Wand bleiben.  Auch beim Fliesenkleber gibt es unzählige Produkte und gerade als Laie hat man hier kaum den richtigen Durchblick. Je nach Untergrund braucht es einen anderen Fliesenkleber-Typ und auch die Aushärtungszeiten des Klebers sind dann unterschiedlich. Gerade die Aushärtungszeit sollte beachtet werden, da die Fliesen erst nach dieser Zeit voll belastbar sind und dies im Bereich von Bodenfliesen wirklich sehr entscheidend ist.

Fliesenkleber Grundwissen

Fliesenverlegen Starterset*

Zum Thema Fliesenkleber sollten Hobbyhandwerker doch eine Basics kennen. Nehmen wir es hier also mal ganz genau und stellen fest, dass Fliesenkleber eigentlich kein klassischer Kleber ist. Eigentlich ist dies eine Art Mörtel, welcher pulverförmig vorliegt und bei Bedarf im entsprechenden Mischungsverhältnis mit Wasser angerührt wird. Der Fliesenkleber muss dabei elastisch bleiben, da sich Boden oder Wand bewegen können. Wenn der Flexkleber dann nicht elastisch wäre, würde die Fliesen irgendwann Risse zeigen. Nachdem die Fliesen an die Wand „geklebt“ wurden, müssen noch die Fugen mit entsprechenden Fugenmörtel geschlossen werden. Jetzt muss der Fliesenkleber nur noch aushärten und die der Fliesenspiegel ist dann belastbar und sollten, bei richtiger Vorgehensweise, viele Jahre fest an Wand oder Boden kleben bleiben.

Fliesenkleber Typen

Fliesenkleber kaufen sich die meisten Handwerker wohl im Baumarkt und hier wird man sehr schnell von der riesigen Auswahl erschlagen. Hier wird einem oft vorgegaukelt, dass man für jeden Einsatzzweck auch den entsprechenden Fliesenkleber braucht. Dies liegt aber an den Herstellern, da immer wieder die tollsten Begriffe erfunden und auf die Verpackung aufgedruckt werden, obwohl es sich eigentlich um genau den gleichen Fliesenkleber handelt. Dabei ist es gar nicht so schwer, da es nicht so viele Fliesenkleber-Typen überhaupt gibt. Welche Fliesenkleber-Typen es so gibt, wird nachfolgend einfach erklärt.

Fliesenkleber Klebemörtel

Bodenfliese Aquarelle wood 60×17,5cm / Holzoptik*

Hier gehen wir zuerst darauf ein, was Mörtel eigentlich ist. Mörtel besteht aus einem Bindemittel (hier Zement) und einer sogenannten Gesteinskörnung. Damit die Stoffe chemisch miteinander reagieren können, braucht es Wasser. Durch das Zugeben von Wasser kann das Bindemittel härten. Der Klebemörtel selber hat dabei einen recht hohen Anteil an Zement und wird in Pulverform ausgeliefert. Je nach Bedarf wird nach Herstellerangabe Wasser und Klebemörtel vermengt und sollte dann zügig verarbeitet werden, da Klebemörtel wirklich zügig aushärtet. Hier muss man also recht zügig arbeiten, dafür sind aber Klebemörtel verlegte Fliesen auch schnell belastbar. Umgangssprachlich spricht man hier deswegen auch von Zementkleber und dieser wird oft für Beton oder Estrich verwendet.

Fliesenkleber Flexmörtel

Zum Fliesenverlegen kann sich je nach Untergrund auch Flexmörtel, auch als Flexkleber bekannt, eignen. Beim Flexkleber wurde Kunststoff hinzugefügt, damit der Fliesenkleber flexibel und elastisch bleibt, auch wenn er komplett ausgehärtet ist. Dadurch können Bewegungen im Untergrund ausgeglichen werden, ohne dass die Fliesen kaputt gehen können. Solche Untergründe wären zum Beispiel Faserzementplatten oder auch Trockenestrichelementen. Auch die Festigkeit von Flexkleber ist sehr hoch und dadurch können auch glatte Oberflächen damit bearbeitet werden. Ja nach Einsatzart gibt es hier aber spezielle Flexkleber zu kaufen. Für Natursteine gibt es so als Beispiel den Natursteinkleber Ceresit Fliesenkleber Naturstein Spezial Flexibel*. Damit hier niemand durch die vielen Produktbezeichnungen verwirrt wird, sollte einfach auf das Flexmörtel-Logo geachtet werden. Produkte mit diesen Logo sind dann also Flexmörtel-Kleber.

Fliesenkleber Dispersionskleber

Im Dispersionskleber ist kein Zement enthalten und wird mur auf Kunststoffbasis hergestellt. Da hier Kunststoffteile enthalten sind, leitet sich auch der Name dieses Fliesenkleber ab, da die kleinen Kunststoffteile Dispersionen sind. Dieser Fliesenkleber ist daher sehr flexibel und wird daher stark arbeitenden Untergründen angewendet. Auch die Klebekraft ist hier sehr gut und hält somit auch auf sehr glatten Untergründen bzw. Oberflächen. Ein weiterer Vorteil von Dispersionskleber ist es, dass dieser direkt verarbeitet werden kann. Es muss hier also nicht erst noch etwas angerührt werden. Dieser Kleber härtet aber nur langsam aus und eignet sich daher nicht so gut für Bodenfliesen. Der Dispersionskleber kann dabei nur im Innenbereich angewendet werden, da dieser Fliesenkleber nicht frostbeständig ist.

Fliesenkleber Reaktionsharzkleber

Der Reaktionsharzkleber hat eine sehr starke Klebekraft und findet daher meist nur im gewerblichen Bereich Anwendung. Trotzdem ist dieser Fliesenkleber sehr flexibel und hält auch Chemikalien stand. Die Bestandteile sind hier Kunstharz und ein spezieller Härter und müssen vor der Anwendung richtig verrührt werden. Durch das Vermischen kommt es zu einer chemischen Reaktion und härtet dadurch aus. Aus diesem Grund wird dieser Kleber fast nur in gewerblichen Bereichen eingesetzt, wozu auch der vergleichsweise hohe Preis beiträgt.

Fliesenkleber-Typen Übersicht

KlebemörtelFlexmörtelDispersionskleberReaktionsharzkleber
Anwendungsmöglichkeiten

flexibelp



flexibel



nur innen

für Böden eher ungeeignet

eher gewerblich verwendet



Arbeitende Untergründe weniger geeignet geeignet geeignet geeignet
Anmischen nötig nötig nicht nötig nötig
Aushärtungsdauer kurz kurz lang kurz

Fliesenkleber Anwendungsbereiche

Vor dem Fliesenlegen sollte man sich einige Gedanken machen. So sollte sich jeder die Frage stellen, wo die Fliesen denn verlegt werden sollen. Soll es im Bad sein, sollen die Fliesen an die Wand oder auf den Boden verlegt werden? Werden die Fliesen im Innen- oder Außenbereich verlegt? Je nach Einsatzart und Einsatzort ist ein anderer Fliesenkleber nötig. So eignet sich zum Beispiel der Dispersionskleber nicht für Bodenfliesen oder auch den Außenbereich. Hier wäre ein Flexkleber oder Klebemörtel die bessere Wahl. Wer Wandfliesen im Innenbereich verlegen und dabei Zeit sparen möchte, für den kann der Dispersionskleber wiederum sehr gut sein. Dieser Fliesenkleber muss nicht erst aufwendig angemischt werden und kann direkt verwendet werden. Auch wer Fliese auf Fliese kleben möchte, sollte entsprechend darauf achten, dass der Fliesenkleber auch wirklich dafür geeignet ist.

Fliesenkleber Flexibilität

Die Fliesenkleber Flexibilität bezieht sich darauf, wie der Kleber mit den Bewegungen des Untergrundes zurecht kommt. So arbeiten zum Beispiel Gipskartonplatten und bewegen sich ständig bei Belastung. Oder auch eine Fußbodenheizung lässt den Untergrund arbeiten und daher muss der verwendete Fliesenkleber entsprechend nach der Aushärtung flexibel sein. Hier könnte dann der Flex- oder Dispersionskleber je nach Einsatzort angewendet werden.

Fliesenkleber Aushärtung

Damit die Fliesen auch wirklich lange am Untergrund kleben bleiben, muss die Aushärtungszeit des Fliesenklebers unbedingt beachtet werden. Doch gerade bei Bodenfließen soll es schnell aushärten, damit der Boden auch schnellstmöglich wieder begehbar wird. Ein Dispersionskleber wäre aber hier die falsche Wahl, da dieser Fliesenkleber recht lange zum Aushärten braucht. Die Aushärtungszeit ist auf der jeweiligen Produktverpackung angegeben und sollte immer beachtet werden. Weil es sonst zu einfach wäre, wird die Aushärtungszeit in zwei Gruppen eingeteilt.

Verfug-/Begehbarkeit: Hier belaufen sich gute Werte bis zu 12 Stunden. Danach kann man vorsichtig die Fliesen betreten und entsprechend verfugen.

Dauerhafte Belastbarkeit: Hier kann die Aushärtungszeit bei guten Fliesenklebern bis zu 3 Tage betragen. Danach sind die Fließen aber direkt belastbar und auch Möbel können eingebracht werden.

Fliesenkleber Verbrauch

Der Verbrauch von Fliesenkleber hängt überwiegend vom vorgegebenen Mischungsverhältnis ab. Dies kann je nach Hersteller und Produkt völlig unterschiedlich ausfallen. Gerade als Anfänger sollten von den Anwendungshinweisen des Herstellers nicht abgewichen werden, damit es auch wirklich etwas wird.

Fliesenkleber Gesundheit

Auch beim Fliesenverlegen sollte man auf seine Gesundheit achten. So sollten Knieschoner, Schutzbrille und auch ein Atemschutz zum Einsatz kommen. Vor allem, wenn die alten Fliesen vorab abgeschlagen werden sollen. Damit unsere Umwelt geschont wird, sind Fliesenkleber mit wenig Kunststoffzusätzen die bessere Wahl. Weiterhin sollte darauf geachtet werden, ob in Wand oder Boden Asbest verbaut wurde. So kann in alten Fliesenkleber durchaus noch Asbest enthalten sein.

Fliesenkleber Untergrund

Die Vorbereitung des Untergrundes darf nicht unterschätz werden. Dieser sollte tragfähig, frei von Rissen und vor allem Eben sein. Unebenheiten im Untergrund sollten vor dem Fliesenlegen unbedingt ausgeglichen werden. Bei zu großen Unebenheiten steht die Fliese dann unter Spannung und kann schnell kaputt gehen. Eine gute Grundierung kann meist auch nicht schaden, der der Untergrund dann nicht einfach die Feuchtigkeit aus dem Fliesenkleber saugt.

Fliesenkleber Planung

Nun ist es an der zeit, sich einen genauen Plan zum Fliesenverlegen zu machen. Hierbei ist es wichtig, dass am Ende alles symmetrisch aussieht. Daher die Fliesen genau aufteilen, damit auch die Ränder immer gleich sind.

Fliesenkleber aufbringen

Die meisten Fliesenkleber müssen erst angerührt werden. Dabei sollten die Anleitungen der Hersteller genau befolgt werden. Nun muss der Fliesenkleber mit einer Zahnkelle* aufgebracht werden und anschließend mit der Zahnseite durchzogen werden. Dabei die Fläche zum Auftragen ziemlich klein halten, damit der Kleber nicht schon aushärtet, bevor man die Fliesen tatsächlich anbringt. Den Fliesenkleber dabei auch nicht zu dick auftragen. In der Regel sollte dieser nicht dicker als 5 Millimeter betragen.

Fliesen verlegen (Video)

Beliebte Fliesenkleber

Ceresit Fliesenkleber Flex und Fertig, 1 kg, Kunststoffdose, CBK12
weber.xerm 848, 4kg - Reaktionsharzkleber und Fugenmörtel
ARDEX X 7 G FLEX Flexmörtel 25 kg/ Sack

Letzte Aktualisierung am 12.11.2018 um 19:42 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API