In der warmen Jahreszeit spielt sich das Leben im Freien rund um den Gartenteich ab. Doch wenn im Herbst die Blätter fallen, ist es Zeit, das feuchte Biotop auf den kommenden Winter vorzubereiten.

Das Wasser sauber halten

Vor allem das Herbstlaub gehört nicht in den Gartenteich, denn es schwimmt nur kurze Zeit auf dem Wasser, sinkt rasch zu Boden und zersetzt sich. Dadurch reichert sich das Nass mit Nährstoffen an, der Teich verschlammt und das Sauerstoffangebot im Wasser wird knapp. Deshalb sollte man das Laub mit dem Kescher regelmäßig abfischen oder ein Laubschutznetz über das feuchte Naturidyll spannen. Dem Schmutz im Wasser gehen auch moderne Teichschlammsauger an den Kragen, die mühelos faulige Pflanzenreste entfernen. Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollten verwelkte Blätter der Schwimmpflanzen mit einer speziellen Teichschere entfernt werden. Das Grün unter Wasser lässt sich vorsichtig mit einem Rechen auslichten. Die trockenen Halme des Röhrichts kann man aber immer mindestens eine Handbreit über der Wasseroberfläche stehen lassen, denn sie sorgen bei geschlossener Eisdecke im Winter für den nötigen Gasaustausch.

Für genug Luftzufuhr sorgen

Auch andere Helfer wie etwa sogenannte Oxydatoren versorgen Fische und Co. im Teichwasser mit genügend Sauerstoff, auch wenn die Wasserfläche zugefroren ist. Die unterschiedlich großen Modelle des Spezialisten Dr. Söchting beispielsweise arbeiten ohne Stromanschluss oder störende Kabel, unter www.oxydator.de gibt es nützliche Informationen zu diesem System. Die Geräte, die wie kleine Eimer aussehen, enthalten eine spezielle Wasserstoffperoxidlösung, die ein Katalysator austreibt. An der Spezialkeramik des Oxydators spaltet sich diese chemische Verbindung in Wasser und aktivierten Sauerstoff auf, der sich rund 400 Mal schneller verteilt als seine übliche gelöste Variante. Damit kommt er auch in die tiefen Schichten und Nischen des Teichbeckens, wo die Unterwasserbewohner überwintern.

  Wovon ist der Matratzen-Härtegrad abhängig?

Pumpe raus aus dem Wasser

Eine Teichpumpe, die sich nicht mindestens 80 Zentimeter tief im Wasser befindet, sollten Hobbygärtner im Winter nicht betreiben. Sonst besteht die Gefahr, dass sie bei Frost einfriert und kaputt geht. Besser ist es, die Pumpe gründlich zu reinigen und in einem Eimer mit Leitungswasser frostfrei zu lagern. Stattdessen sorgt ein Oxydator wie die Modelle von Dr. Söchting für den nötigen Frischekick im Nass, auch unter der geschlossenen Eisdecke. Unter www.oxydator.de gibt es mehr Tipps zu diesem System.