Damit der Rasen richtig wachsen kann, muss dieser regelmäßig bewässert werden. Um den Rasen richtig zu bewässern muss man nicht studiert haben und doch sollten hierbei einige Dinge beachtet werden. Wenn hier etwas falsch gemacht wird, kann der Rasen austrocknen oder der Rasen ertrinkt ganz einfach. In der warmen Jahreszeit muss natürlich viel mehr gewässert werden, als in den kalten Wintermonaten. Damit der arsen nicht überwässert wird, nachfolgend einige Tipps zum richtigen Rasenwässern.

Rasen richtig bewässern

Die Bewässerung des rasen sollte man am besten immer Morgens machen. Gerade im Sommer ist es nicht ratsam, den Rasen tasgüber in der Sonne zu bewässern. Wer dies in der prallen Sonne tut, wird dies schnell merken. Dadurch kann der rasen verbrennen und wird einfachgelb oder braun. Um dies wieder weg zu bekommen, braucht es viel zeit und Pflege.

Lieber am Morgen bewässern

Es sollte am Morgen der Rasen bewässert werden, da hier das Wasser bis an die Wurzeln des Rasens kommen kann und nicht einfach vorher direktin der Sonne verdunstet wird. Es sllte solange gegossen werden, bis der Rasen leicht matschig wirkt. Im Regelfall kommen so bis zu 15 Liter pro Quadratmeter zusammen. Wer sich nicht sicher ist, nimmt einfach mal einen Spaten zur Hand und sticht damit an einer Stelle in den Rasen hinein. Dann kann man ganz einfach schauen, wie weit das Wasser tatsächlich eingesickert ist.

Wasser sparen

Natürlich muss man nicht unnötig viel Wasser zum bewässern des Rasens benutzen. Wichtig hierbei ist, dass der Boden immer feucht bleibt und nicht austrocknet. So kann es unter Umständen durchaus ausreichend sein, wenn der arsen nur alle zwei Tage bewässert wird. Durch zu viel Wasser kann sich schnell Moos im Rasen ansammeln. Wenn es möglich ist, sollte ein Rasenspenger eingesetzt werden, welcher sich individuell programmieren lässt. So kann man das Rasen bewässern nicht vergessen und es wird auch nicht überwässert.

  Werkzeugkoffer für Heimwerker